An Mariä Himmelfahrt werden Kräutersträuße geweiht, eine Tradition , die seit Jahren vom Katholischen Deutschen Frauenbund ( KDFB ) fortgeführt wird.

Die Kräuter werden nach Anleitung auf den heimischen Wiesen und Fluren gesammelt. Dazu zählen etwa Schafgabe, Zinnkraut, Odermennig, wilder Majoran , Thymian, Zitronenmelisse , Kamille , Johanniskraut, Blutweiderich, Beifuß , Goldrute, Pimpernell oder Ringelblume. Wer sich in Kräuterkunde fortbilden oder einfach mitwirken möchte, ist eingeladen, sich am Freitag, 13.August, um 9 Uhr am Ortsausgang Beutelsdorf Richtung Haundorf einzufinden. Nicht vergessen: Gummistiefel oder feste Schuhe anziehen, Messer oder Schere mitbringen.

Um 14 Uhr werden die Kräuter zu Sträußen gebunden, so dass sich der Pfarrhof von St. Magdalena mit ihrem Duft füllt. Gemeinsam lernt man mehr über die Kräuter und was früher mit den geweihten „Wurzbüschen“ noch gemacht wurde.

Verkauft werden die Kräutersträuße an Mariä Himmelfahrt nach den Gottesdiensten. Der Verkaufserlös fließt wie jedes Jahr einem guten Zwecke zu. red