Die Aisch ist wieder in ihr Bett zurückgekehrt, nur noch kleine Seen auf den Wiesen und den Flurbereinigungswegen erinnern an die große Flut. Am vergangenen Mittwoch traf man am späten Nachmittag auf den Adelsdorfer Flurbereinigungswegen Mitglieder des Aischer Fischereivereins, mit Keschern bewaffnet und angeführt von den Vorsitzenden Margit Paulus und Helmut Schleicher. „Wir suchen nach Fischen, die den Weg in die Aisch nicht mehr gefunden haben. Meistens landen sie dann hier in den Gräben“, erklärt Schleicher. Eine dicke Brachse haben sie schon gefunden. „Leider ist mir ein Karpfen wieder entwischt“, ergänzt er. Auch Mitglieder der Jugendgruppe beteiligten sich an der Rettungsaktion und fanden Karpfen und einen Hecht. „Wo Schlamm ist, da findet man oft einen Fisch“, erläutert Schleicher. Die Gruppe von Margit Paulus war in Medbach und suchte mehrere seichte Wasserflächen und Gräben ab. Sie haben keinen Fisch gesehen – weder tot noch lebendig, aber viele Störche und Möwen. Alle gefundenen Fische brachten die Fischer zurück in die Aisch. Foto: Johanna Blum