Drei Aktionen setzte das Vorbereitungsteam des AK Jugendmedienkompetenz des Landkreises Erlangen-Höchstadt zum Safer Internet Day (SID) um.

An der ersten Aktion, der Medienverzichts-Challenge für Familien aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, haben laut einer Pressemitteilung des Kreisjungendrings Erlangen-Höchstadt neun Familien mit insgesamt 18 Kinder und Jugendliche teilgenommen. Am Wochenende vom 6./7. Februar haben diese stundenweise auf elektronische Medien verzichtet. In einer Onlinebefragung nach der Challenge kam heraus, dass alle Familien zeitlich auf mehr als das täglich vorgegebene Minimum von vier Stunden verzichtet haben und teilweise sogar komplett offline waren. Der Großteil der Familien hat in der Offlinezeit gemeinsam etwas unternommen, wie Wandern, Spielen, Sport, Backen und Kochen. Für die meisten Familien war die Medienverzichts-Challenge eine gute Anregung.

Eine Familie möchte sogar fortan immer einmal im Monat eine Offlinezeit einlegen. "Eine sehr schöne Rückmeldung!", wie Melanie Rubenbauer, Referentin für Medienpädagogik und Jugendmedienschutz vom Kreisjugendring Erlangen-Höchstadt, findet. Ziel der Challenge war es unter anderem, dass Familien feststellen, dass ab und an "offline" zu sein, durchaus gut tun und Familienzeit bringen kann.

Als zweite Aktion hatte der Arbeitskreis zum Safer Internet Day am 9. Februar einen virtuellen Infoabend zum Thema "Was mit deinen persönlichen Daten so alles im Internet passiert" angeboten. Zielgruppe waren Kinder ab zwölf Jahren, Jugendliche, deren Eltern und interessierte Fachkräfte. Referent war der Webhygienespezialist Holger Weber, der zeigte, welche Seiten auf den Nutzer zugreifen, wenn man nur eine Suchanfrage stellt. Weber empfahl daher, Suchmaschinen zu nutzen, die keine persönlichen Informationen sammeln.

Für die Veranstaltung nutzte der Kreisjugendring laut eigener Angabe eine datenschutzkonforme Lösung von Zoom, deren Anwendung ausschließlich über EU-Server läuft und von der der Kreisjugendring eine Lizenz für 100 Plätzen erworben hat. Der Vortrag war mit insgesamt 243 Teilnehmern komplett ausgebucht.

Als dritte Aktion erhielten die Eltern der Viertklässler über die Grundschulen des Landkreises einen digitalen Infobrief zum Thema "Smartphone-Nutzung" mit hilfreichen Links.

Wer sich für den Arbeitskreis interessiert, kann eine Anfrage per E-Mail stellen an: melanie.rubenbauer@kjr-erh.de. red