Am Sonntagmorgen meldete ein Angestellter einer Tankstelle an der A 3 einen Ladendiebstahl mit anschließendem Tankbetrug. Als eine Streife der Autobahnpolizei den Täter in Fahrtrichtung Frankfurt aufspürte, flüchtete dieser, indem er auf der Autobahn wendete und als Geisterfahrer entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Er verließ die A 3 an der Anschlussstelle Rottendorf, wo ihn die Beamten aus den Augen verloren. Bei dieser Geisterfahrt wurden mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet, die sich jedoch noch nicht bei der Polizei gemeldet haben.

Gegen 9.30 Uhr hatte ein Angestellter der Shell-Tankstelle auf dem Autohof Strohofer der A 3 bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried angerufen, um einen Ladendiebstahl und anschließenden Tankbetrug zu melden. Ein bislang unbekannter Täter hatte dort eine Packung Chips und eine Getränkeflasche entwendet, außerdem tankte er rund zehn Liter Benzin und fuhr davon, ohne zu zahlen.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem grauen Kleinwagen verlief erfolgreich. Das Auto wurde am Biebelrieder Kreuz in Richtung Frankfurt fahrend festgestellt. Ein Anhalteversuch führte dazu, dass das Fahrzeug auf der Nebenfahrbahn der A 3 wendete, als Geisterfahrer zurück zur Anschlussstelle Rottendorf fuhr und dort die Autobahn verließ. Bei diesem Fahrmanöver wurden mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Eine großräumig eingeleitete Fahndung unter Einbeziehung der Nachbardienststellen verlief ergebnislos.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurden die benutzten Kennzeichen aus dem Raum Frankfurt in der Nacht zuvor gestohlen. Außerdem beging der Fahrer auf der A 81 einen weiteren Tankbetrug im Bereich Tauberbischofsheim.

Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried sucht nun Zeugen des Vorfalls, insbesondere die Verkehrsteilnehmer, die durch die Geisterfahrt gefährdet wurden. Entsprechende Hinweise werden unter der Telefonnummer 09302/9100 entgegengenommen. pol