Die diesjährige " Fastnacht in Franken " wird anders als gewohnt - für die Künstler, die Macher und alle Beteiligten hinter den Kulissen, aber auch für die Zuschauer zu Hause an den Bildschirmen. Doch eines ist wie immer: Mit Engagement, Kreativität und Humor aller Beteiligten soll die " Fastnacht in Franken ", der Höhepunkt der fränkischen Fastnachtssendungen, das Publikum auch in diesem Jahr mit hochkarätigen Büttenreden, Tanz, Klamauk und Musik vom Feinsten unterhalten. Die Sendung, die in bewährter Kooperation des BR-Studios Franken mit dem Fastnacht-Verband Franken entsteht, wurde in den Mainfrankensälen aufgezeichnet. Das BR-Fernsehen zeigt die Sendung heute ab 20.15 Uhr. Präsentiert wird ein Programm, das mit geballter Spiellaune und Humorkraft der Künstler dem Coronavirus Paroli bietet, verspricht der Sender in einer Pressemitteilung.

Alle Stars sind dabei

Alle Fastnacht-Stars, darunter der Dregg-sagg aus der Rhön, Michl Müller , der Bauchredner Sebastian Reich mit Nilpferddame Amanda, das Komödianten-Duo Volker Heißmann & Martin Rassau und Büttenredner Peter Kuhn haben sich für diese Sendung etwas Besonderes einfallen lassen: Die sonst gewohnte klassische Prunksitzung mit Elferrat und Publikum im Saal startet diesmal mit einem ideenreichen Kammerspiel mit schlagfertigen Vorträgen, Sketchen und allerlei Überraschungen. Dieses mündet in eine Fastnachts-Sitzung, in der die Künstler mit traditionellen Büttenreden und kabarettistischen Beiträgen begeistern. Und natürlich wird auch getanzt. Da Gardetänze in Corona-Zeiten nicht möglich sind, haben die Sendungsmacher einzelne Tänzerinnen eingeladen, unter anderem Celine Zerrahn und Martina Salomon vom Karneval-Club Röttenbach "Die Besenbinder" mit ihrer Trainerin Ivonne Gedigk. Unter dem Motto "Ganz Franken tanzt" hat der BR gemeinsam mit dem Fastnacht-Verband Franken einen Aufruf gestartet: Alle Tanzinteressierten sind eingeladen, eine eigens hierfür entwickelte Choreografie nachzutanzen, sich selbst dabei zu filmen und das Video dem BR zu senden. Aus allen Einsendungen soll die "größte digitale Garde Deutschlands" entstehen. Alle Informationen zum Tanz gibt es unter br.de/fastnacht. red