Bernhard Panzer

"Wurde abgesagt"oder "konnte nicht stattfinden" oder "musste entfallen": Allzu oft wurden die für das vergangene Schuljahr geplanten Veranstaltungen an der Städtischen Sing- und Musikschule im Jahresbericht mit diesen Ergänzungen versehen. Denn die Corona-Pandemie legte viele Aktionen in der Öffentlichkeit lahm. Musikalischen Unterricht gab's trotzdem, und wenn es per Telefon oder Videokonferenz war.

Schulleiterin Margit Denk spannte einen Bogen über das, was angeboten werden konnte. Bei den Instrumenten waren wieder ein paar eher ungewöhnliche dabei, wie zweimal der Kontrabass , zweimal die Kirchenorgel oder dreimal die Harfe . Elf Schüler lernten Cello . Insgesamt besuchten 542 Schüler die Musikschule , das sind 53 mehr als 2019. Beliebt waren die Gitarre (107), das Klavier (95) und die Querflöte auf dem dritten Platz (29). 93 Personen besuchen die Schule schon länger als zehn Jahre, 18 sind gar über 20 Jahre dabei, sagte Denk.Der älteste Schüler ist 84 Jahre, auch 108 Familien sind gemeldet. 81 Schüler kommen von außerhalb nach Herzogenaurach .

Stellvertretender Leiter und Basslehrer Johannes Göller erwähnte, dass der Online-Unterricht sehr gut angenommen wurde, "die Schüler lechzen danach". Für die Lehrer bedeute das Zusatzaufwand, da die Videokonferenzen zusätzlich vorbereitet werden müssen.

Übrigens: Im Januar 1971 wurde an der Schule der Unterricht aufgenommen. Der 50. Geburtstag soll ab September gefeiert werden,