Den Beginn der Karpfenzeit hatte die Pfarrei Hannberg als Anlass genommen, eine Karpfen-, Kultur- und Genussführung rund um die Wehrkirche Hannberg zu veranstalten. Der Abend wurde durch den Kulturausschuss der Pfarrei organisiert. Durch die Einhaltung der 3G-Auflagen war es möglich, insgesamt vierzig Gästen in zwei Gruppen eine exklusive Führungsreihe rund um den Karpfen im Seebachgrund anzubieten.

Zu Beginn führte Thomas Willert die Gäste rund um die Wehrkirche und erklärte, dass durch eine Schenkung von Karpfenweihern in Oberlindach bei Weisendorf vor 550 Jahren an die Pfarrei Hannberg ein eigener Geistlicher für Hannberg und der Bau der Wehrkirche finanziert werden konnten. „Somit hat der Seebachgründer Karpfen den Bau der Wehrkirche mitfinanziert“, erzählt Willert.

Im zweiten Teil der Führung ging es für die Gäste zu einer Bierprobe in die Hannberg-Felsenkeller, wo Julian Rösch als angehender Bierbrauer Wissenswertes zur fränkischen Bierbraukunst vermitteln konnte.

Alles aus der Region

Danach konnte Michael Wießner zusammen mit den beiden Nachwuchsfischern Tom und Sebastian lebende Fische in einem Wasserbehälter sowie Wurf- und Zugnetze und weitere Geräte zeigen, die man zum Abfischen von Weihern benötigt. Zum Abschluss wurden frisch gemachte Karpfen auf dem Seebachgrund mit Kartoffel- und Endiviensalat und lokalem Bier angeboten.

Die Organisatoren wiesen auf die Regionalität der Produkte und das Engagement der Ehrenamtlichen der Pfarrei hin. Die angebotenen Karpfen stammen aus dem Seebachgrund und wurden allesamt von den Pfarreimitgliedern selbst aufgezogen und zubereitet.

Nach dem Essen kamen noch fünf Musiker der Heckenmusikanten dazu und unterhielten die Gäste mit fränkischen Liedern und Weisen. red