Die zweiteilige Juleica-Schulung des Kreisjugendrings Erlangen-Höchstadt findet dieses Jahr das erste Mal hybrid statt, also sowohl digital als auch in Präsenz. So wurde der erste Schulungsteil am vergangenen Wochenende von den zwölf Teilnehmenden digital wahrgenommen.

Mithilfe interaktiver Methoden bekamen die Jugendleiterinnen und Jugendleiter einen grundlegenden Einblick in die Bereiche Pädagogik, Psychologie, Recht, Mediennutzung und Umgang mit Menschenfeindlichkeit. Persönlich kennenlernen können sich die Teilnehmenden nach aktuellem Stand beim zweiten Schulungswochenende vom 19. bis 21. März im Jugendcamp Vestenbergsgreuth.

Die Grundschulung ist Voraussetzung für die Ausstellung der bundeseinheitlichen Jugendleiter:innen-Card "Juleica". Diese können die Teilnehmenden nach Abschluss des zweiten Schulungswochenendes im März beantragen. red