In Herzogenaurach und Niederndorf waren die Festgottesdienste an den Weihnachtstagen im Rahmen der Coronaregeln besucht. Am zweiten Weihnachtsfeiertag feierte Kaplan Pater Pradeep Tirkey MSFS in St. Otto mit den Gläubigen den Festtag des Heiligen Stephanus mit einer Kindersegnung.

In seiner Begrüßung erinnerte er daran, dass Jesus in eine ganz normale Familie kam, mit Maria, Josef und ihm als Kind. Denn Gott ist da, in allen Freuden und Enttäuschungen – „er, der uns mit seinem Wort beschenkt“. In seiner Predigt erinnerte Pater Tirkey daran, dass in einer Familie Menschen mit Ecken und Kanten leben.

Er stellte die Frage: Wie soll man miteinander umgehen, damit Familie gelingt? Die Heilige Familie ist ein Vorbild für alle christlichen Familien , denn sie steht unter der Gnade Gottes. Zwar ist Jesus ist ein vollkommener Mensch. Aber auch in der Heiligen Familie lief nicht alles glatt, wie der Evangelist Lukas es vom Tempelbesuch in Jerusalem im Evangelium erzählt. Die Heilige Familie lebte in Gottesverbundenheit und bemüht sich, seine Regeln zu leben.

„Bin ich bereit, den Weg, den Gott für mich vorgesehen hat, anzunehmen?“, stellte Pater Tirkey die Frage in den Raum. In der Familie zeigt besonders das Gebet, dass Gott eine wichtige Rolle spielt. Mit den Worten „Bitten wir um seinen Segen für jede Familie !“, beendete er seine Predigt .

Zum Abschluss des Gottesdienstes spendete Pater Tirkey allen Kindern den Segen. Er ermunterte die Gläubigen dazu, den Segen mit nach Hause zu nehmen und ihn zu Hause an die Kinder und Enkelkinder weiterzugeben.