Korrekt heißt sie Anna Barbara Welker, bekannt ist sie in Herzogenaurach besser als „Färbers Anni“. Am Dienstag feierte sie ihren 95. Geburtstag im Kreis der Familie und zahlreicher Bekannter.

Anni Welker ist eine geborene Heldrich und am Kiliansplatz in Herzogenaurach aufgewachsen. 1951 heiratete sie Rudi Welker, den „Färbers Rudi“, beide wurden im selben Jahr, 1927, geboren. Das Welker-Anwesen in der Hauptstraße besaß bereits ein Schnittwarengeschäft, das sie gemeinsam mit ihrem Mann zu einem Textilhaus ausbaute. Dazu wurden 1959 die Landwirtschaft aufgegeben und 1961 der Neubau des Geschäftsanwesens errichtet. Im Laufe der Zeit kam noch die Bettfedernreinigung dazu.

Anni war die gute Seele der Familie sowohl im Geschäft als auch in der Küche, die auch heute noch ihr Hobby und ihr Reich ist. Die Gulaschsuppe, die den Gästen gereicht wurde, hat sie mit Unterstützung selber gekocht. Ihrem Mann, der 2020 verstarb, hielt sie den Rücken frei für sein zahlreiches ehrenamtliches Engagement. Rudi war lange Jahre stellvertretender Bürgermeister von Herzogenaurach .

Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor, Ursula, Barbara, Michael und Dieter. Inzwischen kann sich die Jubilarin über die Enkel Alexander, Christina und Sebastian sowie die sechs Urenkel Tom, Amelie, Jonas, Anna, Lena und Felix freuen.

Die Glückwünsche für den Landkreis überbrachte stellvertretender Landrat Manfred Bachmayer und für die Stadt Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker .

                        Manfred Welker