Cornelia Koopmann ist die neue Ortssprecherin von Frickenhöchstadt. Wie der Vestenbergsgreuther Bürgermeister Helmut Lottes mitteilte, wurde Koopmann von den Einwohnern in einer Ortsversammlung gewählt.

Der ehemals selbstständigen Gemeinde Frickenhöchstadt steht ein Ortssprecher zu, sofern kein Mitglied aus dem Ortsteil im Gemeinderat vertreten ist. Hingegen sind die Ortsbeauftragten der kleinen Gemeindeteile „bestellt“ worden. Es sind dies Stefan Schierer für Kienfeld und Birgit Ehrlinger für Ochsenschenkel. Die Ortssprecherin wie auch die Ortsbeauftragten wurden durch Bürgermeister Lottes über ihre Sorgfalts- und Verschwiegenheitspflicht belehrt.

Wasserkontingent

Mit ihrem bisherigen Wasserkontingent von 12 000 Kubikmetern sei die Marktgemeinde „eng an der Grenze“ angekommen, erläuterte in der Gemeinderatsitzung Bürgermeister Helmut Lottes. Im vergangenen Jahr sei der angesetzte Verbrauch sogar einmal überschritten worden. Die Überschreitung werde jedoch teuer in Rechnung gestellt. Daher wurde beschlossen, das bereitgestellte Wasserkontingent um 1000 Kubikmeter zu erhöhen.

Baugebiet „Schmidsleiten II“

Mit der Straßenbezeichnung für das neue Baugebiet „Schmidsleiten II“ hielten sich die Marktgemeinderäte an einen alten Flurnamen: Die Ringstraße wird den Namen „Vorderer-Berg-Ring“ erhalten.

Die Marktgemeinde Vestenbergsgreuth soll sich an den Kosten des Netzumbaus im Ortsteil Burgweisach beteiligen, teilte Bürgermeister Helmut Lottes mit. Demnach kommen für die Erdverkabelung der Stromversorgung anteilmäßig Kosten von rund 56 000 Euro auf die Gemeinde zu.