Wie schon bei vorhergehenden Sitzungen stand auch jetzt wieder die Bushaltestelle „Hauptstraße“ auf der Tagesordnung des Marktgemeinderates.

Der Markt Weisendorf möchte die Bushaltestelle auf Höhe des neuen Sparkassengebäudes auflösen, um dort zusätzliche Parkmöglichkeiten in der Ortsmitte zu schaffen. Die Haltestelle wird täglich nur zweimal von einem Bus angefahren und die Gemeinde hatte vorgeschlagen, den Haltepunkt an die Haltestelle „Auracher Bergstraße“ vor dem Badweiher zu verlegen.

Wie Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein erklärte, zeigte sich das zuständige Busunternehmen des ÖPNV von einer Auflösung der Haltestelle nicht begeistert. Denn dann müssten die Busse Umwege fahren, um wieder in den Linienverkehr zu kommen.

Hinweis auf Verkehrswende

Nach Auffassung des Bürgermeisters besteht noch die Möglichkeit, die Haltestelle um einige Meter in Richtung Osten zu verschieben. Ernst Rappold (Grüne) wies darauf hin, dass sich mit der Verkehrswende auch die Mobilität der Menschen verändern werde und Weisendorf zu einem Knotenpunkt des ÖPNV werden könnte und dann aus allen Richtungen angefahren würde.

Deshalb sollte geprüft werden, ob eine Haltestelle und Bucht wie in Großenseebach realisierbar wäre. Schließlich halte der Bus nur zum Aus- und Einsteigen. Die Verwaltung wurde einstimmig beauftragt, mögliche Alternativen zu untersuchen und in der nächsten Sitzung vorzustellen.