Der Blumenladen von Marcus und Sylvia Lechner in der großen Bauerngasse 52 war Schauplatz der jüngsten Ausgabe von „Sonst nu was?!“, der selbst produzierten Unterhaltungsshow mit Atze Bauer und Jörg König . Passend zu dem Floristik Fachgeschäft erschienen sowohl die Unterhalter als auch Hausherr Marcus Lechner in Hawaii Hemden mit Blumenmustern. Stargast Oliver Tissot, promovierter Soziologe und „Lachverständiger“ aus Nürnberg passte sich mit seinem Sakko in floralem Design dem Outfit der anderen Akteure an. „Und das war nicht abgesprochen“, versicherten die Unterhalter.

Blumen kann man immer schenken

Nach anfänglichen technischen Problemen mit den Mikrofonen in den ersten fünf Minuten, die Atze Bauer vergeblich seinem Partner zu erklären versuchte, klappte die akustische Verständigung problemlos.

Angesichts des blumigen Ambiente philosophierte Jörg Kaiser über die unterschiedlichsten Anlässe, zu denen sich Menschen Blumen schenken, angefangen von der Taufe, bis zur Hochzeit . Dabei schweifte der Unterhaltungskünstler allerdings thematisch ab. Zu präsent war die Hochzeit seines Freundes, bei der den Nürnberger während der Hochzeitszeremonie in der Kirche drei Weizen drückten und der Bräutigam mit verbundenen Augen zehn Frauen an deren Waden erkennen sollte. Eine Aufgabe, die der Frischvermählte mit Bravur löste. „Der hat sie alle innerhalb von Sekunden erkannt“, gab sich Kaiser verwundert ob der Erinnerungsfähigkeit seines Freundes.

Der musikalische Teil, für den sich diesmal die Höchstadter Klavierlehrerin Doris Wiening und die Herzogenauracher Saxofonistin Ariane Ranger verantwortlich zeigten, vereinte bei der Jazz Einlage den Piano Part mit einem verhauchten, wohlig, weich schmeichelnden Saxofonklang. Musikalischer Genuss pur, der nicht nur Atze Bauer verzückte. Mehr Musik versprach Ariane Ranger, die gefühlt schon immer mit ihrer Klavier-Partnerin musiziert , für Oktober dieses Jahres. Ranger die Organisatorin von „ Jazz !3“ plant für das Wochenende vom 8. bis 10. Oktober das dreitägige Musikspektakel „ Jazz an der Aisch“ für das bereits jetzt Karten vorbestellt werden können.

Der Nürnberger Kabarettist und Diplomsoziologe Oliver Tissot, der vielen von seinen Auftritten bei „ Fastnacht in Franken “ ein Begriff ist, erklärte, warum Blumen und Männer (blue men) durchaus zusammenpassen. Der Stammgast bei der Erlanger Lach-Nacht informierte gendergerecht über die weibliche Form des Kaktus, die Kack-Tussi, und wurde mit ähnlichen Wortverdrehungen einmal mehr seinem Ruf als Wortakrobat gerecht.

Jörg Kaiser unterhielt mit seinen Erlebnissen aus der Mitnehm-Gastronomie, wobei immer noch keiner weiß, wie die Brokkoli-Rahmsoße schmeckt. „Sie übersteht leider keinen Kreisverkehr“, erklärte der Nürnberger Comedian . Von den Irritationen bei der nächsten Auto-Inspektion ganz zu schweigen.

Geheimtipps für Hobbygärtner

Einen Einblick in das Geschäftsleben eines Floristen gewährte Marcus Lechner. Er informierte nicht nur über aktuelle Blumentrends, sondern gab auch Tipps zur korrekten Aussaat. Besonders im Trend seien dabei die „Seed-bombs“, Saat-Bomben bei denen die Samen in einem Klumpen Erde verborgen sind. Der Geheimtipp: Man kann nicht nur Saatbomben erwerben, die eine üppige Blumenpracht hervorbringen, diese Erdballen gibt es auch mit Unkrautsamen gefüllt.

Marcus Lechner absolvierte mit Atze Bauer und Jörg Kaiser auch einen Blumensteckkurs für Männer . Die Kreation nennt sich „Vatertagsflöte“ und besteht neben Blumen-Arrangements auch aus zwei Flaschen Bier, Pfefferbeißern und einer Knabberei namens Grissini. Und zum Abschluss gab es nochmals Jazzmusik mit Doris Wiening und Ariane Ranger.

Als Weltpremiere verstärkte Atze Bauer das Duo dabei am Saxofon. Hörenswert! Die nächste Folge findet am 26. Mai im Restaurant Aischblick statt. Wenn es die Corona-Regelungen erlauben, sogar mit Publikum.