Ein Betrüger rief in diesen Tagen bei einer Seniorin in Erlangen an und gab sich als entfernter Verwandter aus. Er überzeugte sie davon, für einen Immobilienkauf mehrere Zehntausend Euro an eine Geldbotin zu übergeben. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen .

Unverhofft erhielt eine Seniorin gegen 11.30 Uhr einen Anruf von einem Mann. Dieser gab sich als Ehemann einer Nichte aus. Geschickt verwickelte er die Frau in ein längeres Gespräch und kam dann auf das eigentliche Anliegen zu sprechen. Er wolle sich eine Wohnung kaufen und benötige dringend kurzzeitig einen hohen Geldbetrag.

Da die Rentnerin nicht genügend Geld im Haus hatte, bestellte der Betrüger kurzerhand ein Taxi für die Frau . Er dirigierte sie zu ihrer Bank, wo sie das Geld abhob. Bei ihrer Rückkehr wartete bereits eine Geldabholerin der Betrügerbande, die sich als „ Frau Braun“ vorstellte. Wie vom vermeintlichen Verwandten am Telefon angewiesen, übergab die Seniorin mehrere Zehntausend Euro an die Unbekannte.

Erst zwei Tages später stellte die Geschädigte im Gespräch mit Angehörigen fest, dass sie Opfer eines Betrugs geworden war. Da die Rufnummer der Seniorin im Telefonbuch verzeichnet war, geht die Polizei davon aus, dass die Betrüger über diesen Weg an ihre Telefonnummer gelangt sind.

Die Seniorin beschrieb die Geldabholerin folgendermaßen: ca. 1,55 bis 1,60 Meter groß, zwischen 30 und 50 Jahre alt, sie trug Jacke, Rock und Strumpfhosen , wirkte ärmlich und sprach mit osteuropäischem Dialekt.

Kripo sucht Zeugen

Das mittelfränkische Fachkommissariat für Trickbetrug bei der Nürnberger Kriminalpolizei sucht nun Zeugen , die Angaben zur Geldabholerin oder anderen verdächtigen Wahrnehmungen machen können: Wer hat am Mittwoch, 19. Mai, gegen 13.30 Uhr in Erlangen in der Henkestraße Ecke Hartmannstraße eine verdächtige Frau bemerkt? Wer hat eine Frau bemerkt, die längere Zeit ohne ersichtlichen Grund an der Stelle auf etwas gewartet und dabei telefoniert hat?

Die Beamten bitten Zeugen , sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911/2112-3333 zu melden. pol