Die Familie Auras, Vater Daniel, Mutter Andrea (Österreicherin) und ihre drei Kinder wohnen in einem größeren Haus. Vorher lebten sie in Erlangen in einer kleinen Vier-Zimmer-Wohnung ohne Balkon , Parkplatz oder Garten zur Miete . "Bei der Suche nach einem Haus, haben wir ein paar Jahre lang den Immobilienmarkt in der Höchstadter Umgebung genau beobachtet. Nach zu vielen teuren und renovierungsbedürftigen Bestandshäusern oder Eigentumswohnungen mit vier Zimmern, die 400 000 Euro und mehr kosteten, sind wir immer wieder auf Seeside gestoßen und haben uns dann einmal das Baugebiet mit Musterhaus angeschaut", berichtet Vater Daniel von der neuen Herbergssuche. Im März kauften sie ihr Haus, Einzug war schon im Oktober.

Genügend Rückzugsraum

"Wir fühlen uns hier superwohl und haben mehr als genug Platz und wenig Sorge, da es ein Neubau ist und jeder genügend Rückzugsraum hat", sagt der Hausherr. "Der Garten ist überschaubar, aber einsehbar von vielen Seiten." Das sei jedoch besser als eine Wohnung ohne Garten . Gemeinsam mit Nachbarn hat die Familie von der Gemeinde ein Feld gepachtet und baut dort Gemüse an.

Im Sommer, wenn sich das Leben draußen abspielt, sind die Fenster wegen der Lüftungsanlage meist zu. "Zum Glück haben viele der Nachbarn einen Gasgrill, wenn jemand mit Kohle grillt, schaltet man halt mal die Lüftung aus, so dass der Rauch nicht reingezogen wird", erläutert Daniel Auras.

Die Raucher sind allerdings im Sommer belästigend, wenn alle auf der Terrasse sitzen und die Rauchschwaden über spielende Kinder ziehen. Dennoch fühlt sich die Familie wohl.

"Wir Eltern haben mit anderen schnell Freundschaften am wunderschönen Spielplatz geschlossen. Die Jugendlichen haben Schulfreunde. Man teilt sich Werkzeug für den Garten , hilft sich gegenseitig bei Reparaturen oder mit Milch oder Eiern", erzählt Andrea Auras von den Nachbarn, die sich auch in einer Facebook-Gruppe austauschen. Nach einem Nachbarschaftsgrillfest mit vier Hausreihen bis in die späten Abendstunden haben sich 2019 viele Bewohner kennengelernt.

"Einer der Hauptgründe, warum wir hier in Adelsdorf gelandet sind, ist die gute Busanbindung nach Erlangen und Höchstadt. Mein Arbeitsweg ist kürzer, aber nicht viel schneller. Kindergärten sind vorhanden und sogar einen Waldkindergarten gibt es", lobt Mutter Auras. Einkaufen, Buchhandlung, Ärzte, Apotheke , Post, Bank sei alles fußläufig.

Die Familie würde Seeside wieder wählen. "Es ist nicht unser Traum-Haus, aber unser Traum vom eigenen Haus wurde erfüllt. Hätten wir lieber ein freistehendes Einfamilienhaus mit 400 Quadratmeter Garten ? Ja klar, aber wo findet man denn einen Neubau in der ganzen Metropolregion zu einem Preis wie in Seeseide? Nirgends!", sagt Daniel Auras.

Besucherparkplätze fehlen

Allerdings gebe es zu wenige Besucherparkplätze, was man bei der Baugenehmigung schon hätte merken und einfordern müssen. Besucher müssen meist von der Bahnhofsstraße, im Oberdorf und im alten Kern in die Siedlung laufen. "Ich verstehe aber total, wenn dies zu Unmut bei allen außerhalb Seeside führt, da man es jetzt nur schwer ändern kann", meint der Vater.

Keine E-Ladestation nachrüstbar

Am schlimmsten findet Auras, dass nicht zukunftsorientiert geplant wurde und es keine Ladesäule für E-Autos gibt und die Besitzer nur schwierig oder gar nicht nachrüsten können.

"Ich bin dankbar, dass wir hier gelandet sind und günstigen Wohnraum in einem so schönen Ort erwerben konnten. Für all jene, wie die meisten jungen Familien hier, die in kleinen, alten und überteuerten Mietwohnungen gelebt haben und jetzt neben einem Haus, Parkplatz, Terrasse mit Garten , Dachterrasse, Keller, für jedes Kind ein Zimmer, Glasfaserinternet haben, ist dies traumhaft."