Die Schaffung von ausreichendem Wohnraum bleibt trotz Erfolgen eine wesentliche Herausforderung in Erlangen . Für zwei Baugebiete in Häusling und Steudach, in denen jeweils Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser entstehen sollen, werden derzeit die baurechtlichen Voraussetzungen für Wohnungsbau geschaffen. Das berichtet der Rathaus-Report der Stadt Erlangen .

Für beide Gebiete hat der Umwelt- Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) nun jeweils den sogenannten Billigungsbeschluss gefasst. Konkret heißt das: Die Bebauungspläne sind als Entwürfe ausgearbeitet und werden vor dem abschließenden Aufstellungsbeschluss öffentlich ausgelegt.

Am nördlichen Ortsrand von Häusling betrifft das derzeit ein landwirtschaftlich genutztes Grundstück, das in Wohnbauland umgewandelt werden und sich an die bereits bestehende Wohnsiedlung anschließen soll. Im Falle Steudachs geht es um ein Baugebiet am südwestlichen Ortsrand. Besonders bedeutend sind hier geeignete Schallschutzmaßnahmen an der Bundesautobahn A3, um ein ungestörtes Wohnen zu ermöglichen.

Entwicklung in Büchenbach

Eine Entscheidung hat der UVPA auch zur Entwicklung der Odenwaldallee in Büchenbach Nord getroffen. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Gewobau hat in Gesprächen am Runden Tisch mit ihrer Mieterschaft den Rahmen für die Bebauung des Grundstücks erarbeitet, nach dem nun das Bebauungsplanverfahren fortgeführt wird.

Entstehen sollen hier 65 EOF-Wohnungen für Senioren und 19 Appartements der Lebenshilfe Erlangen e.V. Durch die Einkommensorientierte Förderung (EOF) wird die effektiv zu zahlende Miete für die Seniorenwohnungen bei rund 5,50 Euro pro Quadratmeter liegen.

Ergänzt wird der Neubau durch wichtige quartiersergänzende soziale Institutionen und Einrichtungen (z.B. gewerbliche Nutzung im Erdgeschoss: Sozialamt , Sparkasse Erlangen-Höchstadt, Stadtteilbüro der Gewobau, Mehrzweckraum, Foyer der öffentlichen Einrichtungen). red