Am Montagnachmittag gegen 15.30 Uhr hat eine Streife der Verkehrspolizei Erlangen auf der A 3 einen Kleinlastkraftwagen kontrolliert, welcher mit orangen Warntafeln als Gefahrguttransporter gekennzeichnet war. Auffällig wurde der ungarische Kraftfahrer dadurch, dass er sich nicht angegurtet hatte.

Zusammen mit dem Gefahrguttrupp der Verkehrspolizeiinspektion Erlangen wurde das Fahrzeug mitsamt der Ladung kontrolliert. Der Fahrer gab gegenüber den Beamten an, er hätte Sprengstoff und Handgranaten geladen. Laut Ladepapieren war das aber nicht der Fall, was eine genaue Überprüfung der Ladung bestätigte.

Fälschungen im Schein

Bei der anschließenden Kontrolle der Papiere konnten Fälschungsmerkmale im für Gefahrguttransporte erforderlichen ADR-Schein des Fahrers festgestellt werden, weswegen dieser Schein auch sichergestellt wurde.

Der Staatsanwalt ordnete aufgrund der Urkundenfälschung eine Sicherheitsleistung in Höhe von 200 Euro an. Nach dem Schließen der unzulässig geöffneten Warntafeln konnte der Betroffene seine Fahrt fortsetzen. pol