Die Wiege von Agnes Zeiser stand einst in Mariaheim, einem Dorf im russischen Ural mit ausschließlich deutschen Einwohnern. Im Jahr 2004 konnte die Familie nach Deutschland aussiedeln. Nach einer ersten Station in Sachsen fand die Familie 2006 eine neue Heimat im Aischgrund. In Lonnerstadt , wo sie seit zwei Jahren in der Familie ihres Sohnes lebt, feierte Agnes Zeiser jetzt ihren 90. Geburtstag.

Lebhaft erzählt die rüstige Jubilarin von ihrem Leben in Russland und der Arbeit auf einer Kolchose. Dass es ein schweres Leben war, ist ihren Worten zu entnehmen. Mit Ochsengespannen sei gesät und gepflügt worden. Im Alter von 13 Jahren habe sie schon die Post ausgetragen. Dafür musste sie täglich zwölf Kilometer zu Fuß zurücklegen. In ihrer Ehe mit ihrem Mann Josef hat sie fünf Söhnen das Leben geschenkt. Einer von ihnen starb bereits im Kindesalter.

Zehn Enkelkinder und sechs Urenkel konnten der Oma jetzt zum runden Geburtstag gratulieren. Unter ihnen auch Enkelin Anastasia, die ein sehr inniges Verhältnis zu ihrer Oma hat. Im Garten der Familie gratulierten bei herrlichem Sonnenschein stellvertretender Landrat Manfred Bachmayer (Grüne) und Lonnerstadts Bürgermeisterin Regina Bruckmann (FW).