Der 43-jährige Mittelschullehrer Daniel Auras ist der neue örtliche Bischof der Gemeinde Erlangen der „ Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“. Auras, der am Palmsonntag durch Lehi Schwartz (Nordbayerischer Kirchenvorstand) ordinierte und eingesetzte neue Gemeindeleiter, trägt nun die Amtsbezeichnung eines Bischofs , gemäß der Bezeichnung in der Urkirche. In der Gemeindeleitung stehen ihm zwei Ratgeber zur Seite. Alle Berufenen sind verheiratet und haben Familie. Der gebürtige Erlanger lebt seit einigen Jahren im neuen Baugebiet „Seeside“ in Adelsdorf .

Die Aufgaben eines Bischofs erklärt Auras so: „Der Bischof ist ein Mann, der als präsidierender Priestertumsträger einer Gemeinde ordiniert und eingesetzt ist. Er trägt die Gesamtverantwortung für die Verwaltung der Gemeinde sowohl in zeitlichen als auch in geistigen Angelegenheiten, dient aber nicht alleine, sondern steht den Gemeindeleitungen der verschiedenen Organisationen vor.“

Weg begann in Kindheit

Wie Bischof Auras zu dieser Glaubensgemeinschaft kam, erklärt er so: „Meine Urgroßeltern und Großeltern väterlicherseits und meine Großmutter mütterlicherseits haben sich schon vor 1950 der Kirche angeschlossen. Meine Eltern lernten sich später in der Gemeinde Erlangen kennen. Sie verlobten sich und heirateten. Meine Geschwister und ich sind von Kindheit an in die Sonntagsschule und die Gottesdienste gegangen und nahmen rege am Gemeindeleben und bei den eigenen Pfadfindern teil. Beten, das Studieren der heiligen Schriften, Bibel und das Buch Mormon, ein weiterer Zeuge für Jesus Christus , waren für mich von Kindheit an ebenso Bestandteil wie das Singen von Kirchenliedern und das Leben nach den christlichen Geboten. Ich ließ mich mit acht Jahren taufen und nahm durch weitere Bündnisse den Namen Christi auf mich, um ihm nachzufolgen. In meiner Jugend und bei meiner zweijährigen Missionstätigkeit in England habe ich mich auch mit anderen Kirchen und Glaubensrichtungen beschäftigt.“

Kirche hat hier 250 Mitglieder

Joseph Smith jr. hat die Kirche Jesu Christi am 6. April 1830 in Fayette im US-Bundesstaat New York gegründet. Heute ist der Hauptsitz in Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah. In den USA ist sie mit 1,7 Prozent – gleichauf mit dem Judentum – die drittgrößte christliche Glaubensgemeinschaft nach Protestanten und Katholiken . Bischof Daniel Auras: „Zu Beginn und zum Teil heute noch wurden die Mitglieder der Kirche als Mormonen bezeichnet. Durch göttliche Offenbarung an den Propheten Joseph Smith wurde der Name der Kirche als ,Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage‘ festgelegt. Für die Glaubensgemeinschaft ist es wichtig, diesen richtigen Namen zu verwenden!“ Der Gemeinde in der Ulrich-Schalk-Straße 5 in Erlangen gehören 250 Mitglieder an. Zum Einzugsgebiet gehören die Stadt Erlangen , der Landkreis Erlangen-Höchstadt, Forchheim sowie Bamberg Stadt und Land. In seinem Heimatort Adelsdorf dient der Bischof durch ehrenamtliche Tätigkeiten nicht nur den Mitgliedern seiner Gemeinde, sondern auch vielen anderen.

In Franken und der Oberpfalz leben etwa 2000, in Deutschland knapp 40 000 Mitglieder der Kirche Jesu Christi . Weltweit umfasst deren Mitgliederzahl mehr als 16 Millionen Menschen.