Ein altes Problem wird gelöst: Das Abwasser des Weisendorfer Ortsteiles Rezelsdorf soll in Erlangen geklärt werden und der Ortsteil Schmiedelberg bekommt eine Trennkanalisation. Der Marktgemeinderat hat den Weg dafür freigemacht und der Planung des Ingenieurbüros Wagner aus Roßtal, Spezialist für Tiefbau , zugestimmt.

Wie der Planer erläuterte, können bei der Überleitung des Rezelsdorfer Abwassers nach Erlangen die Absetzteiche in Mitteldorf zu Weihern umgenutzt oder aufgefüllt und damit als Ausgleichsfläche herangezogen werden. Ingenieur Kevin Maar stellte dem Gemeinderat das Ergebnis der Untersuchung und Vorplanung der Überleitungsvariante vor. Das Ingenieurbüro wird die Antragsunterlagen vorbereiten und zusammen mit der Verwaltung die Fördermöglichkeiten (RZWAS) prüfen.

Trennsystem für Schmiedelberg

Bereits am 10. Mai hatte der Marktgemeinderat Weisendorf dem Entwurf der Planung für die Errichtung einer Trennkanalisation für den Oberflächenkanal im Ortsteil Schmiedelberg zugestimmt. Nun stellte das Planungsbüro den aktuellen Bauentwurf sowie die Kostenberechnung für die Abwasseranlage im Ortsteil Schmiedelberg vor. Maar wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die wasserrechtliche Erlaubnis ausläuft und mit der vorliegenden Planung eine Verlängerung beantragt werden kann. Die Gesamtkosten des Trennsystems (Oberflächenwasserkanal) belaufen sich auf rund 580 000 Euro. Nicht berücksichtigt sind dabei Grunderwerb, Wartungs-, Pflege- und Betriebskosten sowie Stromanschluss. Da der Vorentwurf dem Gremium bereits einmal vorgestellt wurde, gab es keine Diskussion.