Das Staatliche Bauamt Nürnberg beginnt am Mittwoch, 23. Juni, das Bankett beidseits der Reichenbachbrücke zu befestigen, um den Verkehr vom Zentrum des Bauwerks weg an dessen südlichen Rand legen zu können. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Verkehr ab Dienstag, 29. Juni, für beide Fahrtrichtungen mit Ampelregelung auf einer Fahrspur über das Bauwerk geführt, teilt das Staatliche Bauamt mit. Danach werden Leitungen aus dem Bauwerksbereich verlegt, um im nächsten Jahr die Reichenbachbrücke abbrechen und neu aufbauen zu können.

Diese Teilentlastung vom Verkehr ist erforderlich, da ihre Standsicherheit durch Brückenschäden auf der nördlichen Bauwerkshälfte nicht mehr gegeben ist. Die Reichenbachbrücke bei Falkendorf , ein Wellstahlrohr aus dem Jahr 1970, weist auf der Nordseite erhebliche Brückenschäden mit gravierenden Rostschäden an den tragenden Stahlteilen auf, so dass kurzfristig wegen Gefährdung der Standsicherheit ein großer Teil des Bauwerkes für den Straßenverkehr gesperrt werden muss. Aus diesem Grund wird im Bauwerksbereich das südliche Bankett für den Straßenverkehr befestigt und so eine Fahrspur mit 3,50 Metern Breite für den Verkehr der Staatsstraße hergestellt. Während der Straßenbauarbeiten und nach Erstellen der Umfahrt ist eine wechselseitige, einspurige Verkehrsführung mit Ampelregelung bis zur Erneuerung des Bauwerkes erforderlich.

Neubau ab Frühjahr 2022

Die rund vier Monate dauernde Erneuerung des Bauwerkes ist ab Frühjahr 2022 unter Vollsperrung vorgesehen. Dafür muss der Gesamtverkehr umgeleitet werden. Im Vorfeld muss noch eine Wasserversorgungsleitung, die sich im Bereich der künftigen Brücke befindet, verlegt werden.

Das Staatliche Bauamt Nürnberg bittet um erhöhte Aufmerksamkeit im Umfeld der laufenden Baustelle und der anschließenden Verkehrsführung sowie um Verständnis für die Einschränkungen. Weitere Informationen können im Internet unter www.stban.bayern.de eingesehen werden. red