Die Arbeitsgemeinschaft „ Erste Hilfe “ der Mittelschule Herzogenaurach lernte viele Handgriffe zur Erstversorgung kennen. Auch war mehrmals der Rettungswagen da, um einen Einblick zu geben, wie denn die Ersthelfer des Roten Kreuzes bei vielen Einsätzen Leben retten können.

Ein weiteres schwieriges Thema, das in diesem Kurs eindrücklich und intensiv besprochen wurde, ist das Abschiednehmen von einem lieben Menschen. So kam das Herzenswunsch-Palliativmobil ins Spiel.

Michelle Janisch, die als Rettungssanitäterin diesen Kurs leitet, stellte dieses unterstützungswürdige Projekt der Bereitschaft Baiersdorf ihren Schülerinnen und Schülern vor. Schnell war klar: „Das müssen wir unterstützen!“

Eisverkauf kam gut an

Also sammelten die Jugendlichen Ideen, wie sie Spenden bekommen könnten. Der Vorschlag, in der Schule Eis zu verkaufen, kam sehr gut an.

In mehreren Wochen verkauften die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft in jeder Pause Eis, was bei den Mitschülern sehr gut ankam.

So konnten an die Notärztin Sonja Schmitt 600 Euro überreicht werden. Diese freute sich sehr über diese große Spende, da sich das Projekt ausschließlich über Spenden finanziert. Sonja Schmitt erklärte ausführlich, wofür die Spenden nun eingesetzt werden wird: „Das Herzenswunsch-Palliativmobil hat es sich zur Aufgabe gemacht, schwerstkranken Menschen am Ende ihres Lebens den letzten Wunsch zu erfüllen. Sei es die Kommunion der Enkelin , die Hochzeit der Tochter oder ein Besuch am Grab des Mannes – unsere Einsätze sind so verschieden wie die Personen, die wir begleiten.

Unsere Fahrten bieten wir unentgeltlich durch ehrenamtliches , speziell geschultes Personal an – so entstehen keine Kosten für den jeweiligen Patienten.“ red