Die Multibranchengewerkschaft IGBCE hat in der zweiten Verhandlungsrunde letzte Woche einen Corona-Bonus in Höhe von 400 Euro und ein Entgeltplus von mindestens zwei Prozent fürdie bundesweit rund 13 000 Beschäftigten in der Schuh- und Sportartikelindustrie durchgesetzt. Die unteren Entgeltgruppen und die Auszubildenden profitieren einer Mitteilung der Gewerkschaft zufolge überproportional.

Tarifsekretär Frieder Weißenborn betont: „Die Pandemie hat vor allem den Schuhsektor hart getroffen. Diese schwierige Situation konnten wir mit einem soliden Tarifkompromiss bewältigen.“ Wichtig sei außerdem die soziale Komponente des Abschlusses durch den Corona-Bonus.

Die Einigung im Detail: Die Entgelte steigen ab dem 1. Juni um mindestens zwei Prozent. Die Beschäftigten in den unteren Entgeltgruppen kriegen durchschnittlich 2,7 Prozent mehr.

Zusatzvereinbarung für die Adidas AG : Ab dem 1. Juni 2022 gilt für die Entgeltgruppe 4 eine weitere Stufe in Höhe von 2378 Euro . Der Eingangssatz für die Entgeltgruppe 5 erhöht sich um 147 Euro auf 2378 Euro ebenfalls ab dem 1. Juni 2022. Der Corona-Bonus in Höhe von 400 Euro für jeden Vollzeitbeschäftigen unabhängig seiner Entgeltgruppe wird bis zum 31. März ausgezahlt. Auszubildende erhalten 100 Euro .

Der Dax-Konzern Adidas stellte allein gut 8000 Beschäftigte in dieser Tarifrunde , sowohl in der Zentrale in Herzogenaurach als auch in den Logistikzentren in Bayern und im niedersächsischen Rieste sowie in den Adidas-Stores. Weitere Unternehmen, für die verhandelt wurde, sind beispielsweise Puma, Lloyd oder Ara. red