Unsicher ist am Dienstagabend ein Erlanger auf der A 73 unterwegs gewesen. Nachdem er zunächst versucht hatte, sich der Kontrolle durch die Polizei zu entziehen, leistete er nach dem Anhalten dann auch noch Widerstand gegen die Polizeibeamten.

Der 30-Jährige war mit seiner Mercedes-C-Klasse in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs. Um 21.20 Uhr fiel der Autofahrer einem Fahrzeug der Bereitschaftspolizei Nürnberg auf, da er unsicher fuhr. Auch der Grund war sofort erkennbar: Er benutzte nämlich sein Mobiltelefon während der Fahrt.

Zunächst missachtete der Mann die Aufforderung anzuhalten, konnte dann aber doch noch auf Höhe Erlangen gestoppt werden. Die Kontrolle verweigerte er dann, stieg nicht aus und sperrte sich in seinem Fahrzeug ein.

Aus dem Auto gezogen

Erst nach mehrfacher Aufforderung öffnete er wieder, wehrte sich dann aber und musste aus dem Fahrzeug gezogen werden. Letztlich stellte sich heraus, dass dem 30-Jährigen die Fahrerlaubnis durch die Stadt Erlangen entzogen worden ist. Grund waren mehrere Trunkenheitsfahrten und andere Verkehrsdelikte. Zudem bestand noch ein durch die Bußgeldstelle angeordnetes Fahrverbot, was er ebenfalls ignorierte.

Sein deutscher Führerschein wurde in seinem Geldbeutel gefunden und sichergestellt. Als Ersatz hatte er sich einen polnischen Führerschein besorgt, der aber unter den vorliegenden Voraussetzungen ebenfalls keine Gültigkeit hat. pol