Ein ruhige Hand und eine gehörige Portion Fingerspitzengefühl musste Simon Weber im Cockpit des 60-Tonnen-Krans an den Tag legen, um in der Enge des Hafenmarktes das schon zum Teil verglaste Gerüst des Außenaufzugs für das Bad Königshofener Rathaus ohne Blessuren auf den dafür betonierten Sockel zu hieven.
Mit Interesse verfolgten auch Bürgermeister Thomas Helbling und Geschäftsleiterin Elisa Sperl das Manöver. Das Gerüst war von der beauftragten Würzburger Firma als Ganzes auf einem Lkw angeliefert worden. Benutzen kann man den Aufzug aber noch lange nicht.


Technik wird eingebaut

In den nächsten zwei, drei Wochen wird nach Auskunft von Architektin Sabine Kunert zunächst die Technik eingebaut. Der Aufzug im Inneren, der wie sein Pendant künftig eine barrierefreie Nutzung des Rathauses ermöglichen soll, ist schon so weit fertig, dass nächste Woche die TÜV-Abnahme ansteht. Rund 170 000 Euro lässt sich die Stadt den stark bezuschussten Einbau der beiden Aufzüge kosten. Benutzt werden darf die mechanische Aufstiegshilfe allerdings erst, wenn alle Bauarbeiten beendet sind. old