Knetzgau — Hilfe, Betreuung, Unterstützung laufen bereits seit Monaten in Knetzgau und Eschenau. Rund zwei Dutzend Ehrenamtliche kümmern sich rührend um die Flüchtlinge, die in der Gemeinde Knetzgau untergebracht sind. Am Donnerstagabend nun wurde dem Ganzen eine eigene Struktur gegeben. Anstatt aber einen eigenen "Freundeskreis Asyl e.V." zu gründen, schließen sich die Helfer dem Knetzgauer "Bündnis für Familie und Senioren" an.
Dies hat den Vorteil, dass bereits vorhandene Strukturen genutzt werden können und nicht eigens wieder aufgebaut werden müssen. Aber auch ohne die Organisation im Bündnis ist in der Gemeinde Knetzgau in den letzten Wochen und Monaten sehr viel ehrenamtliche Arbeit für die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Armenien geleistet worden.