Das Projekt "AusbildungsScouts" der bayerischen Industrie- und Handelskammern zur besseren Berufsorientierung bayerischer Schüler wird zum zweiten Mal verlängert. Das haben Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert und BIHK-Präsident Eberhard Sasse am 8. Juni bei einer Veranstaltung mit AusbildungsScouts bekannt gegeben.

Über das Bayerische Wirtschaftsministerium fließen in den nächsten drei Jahren 700 000 Euro Förderung in das Projekt. Die bayerischen IHKs tragen mit 1,1 Millionen Euro rund 60 Prozent der Projektkosten. AusbildungsScouts sind geschulte Azubis aus bayerischen Betrieben, die die Vielfalt der Lehrberufe und die guten Karrierechancen durch eine Ausbildung in den Klassenzimmern vorstellen - in Zeiten der Pandemie wichter denn je. red