Burgkunstadt — Wie schnell sich beim Handball die Rollen neu verteilen können, erlebte die Bezirksoberliga-Frauenmannschaft der HG Kunstadt gegen Bamberg. Zwei Wochen zuvor hatten sich die Spielerinnen von Trainer Michael Bernert noch aufgrund ihrer konditionellen Defizite dem TSV Weitramsdorf geschlagen geben müssen. 14 Tage später waren die eigenen Kraftreserven das Erfolgsgeheimnis hinter dem überraschend klaren 31:22-Heimsieg der HGK gegen den HC 03 Bamberg.
Bis zur 20. Minute hatten die Gäste die Nase vorn und führten knapp mit 10:8, wenig später sogar mit 13:9. Doch ab diesem Zeitpunkt fruchtete plötzlich die Abwehrarbeit der Gastgeberinnen, und Bamberg unterliefen immer mehr technische Fehler. Diese nutzte die HG bis zum Halbzeitpfiff aus und führte mit 14:13.
Das dadurch gewonnene Selbstvertrauen beflügelte die Gastgeberinnen im zweiten Spielabschnitt. Kerstin Pitterich war im Kunstadter Gehäuse kaum zu überwinden, im Angriff sorgte Elena Kerling für hohes Tempo, das die HGK auch aufgrund der Konditionsarbeit der vergangenen zwei Wochen bis zum Ende durchhielt. Neben Kerling glänzten im Angriff Fabienne Seufert und Lisa Bornschlegel.
Bamberg wehrte sich tapfer und hielt trotz der Kunstadter Dominanz bis zum 18:18 mit. Danach brach es aber regelrecht über den HCB herein. Kunstadt erkämpfte sich auch dank der guten Leistung von Anne Kerling im Minutentakt die Bälle und lief einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Bamberg hatte diesem Sturmlauf nichts mehr entgegenzusetzen, und die HG schraubte so das Endergebnis bis auf 31:22 nach oben. "Dieser Heimsieg tut uns allen gut. Er darf aber kein Grund sein, sich jetzt zufrieden zurückzulehnen", sagte Kunstadts Trainer Michael Bernert nach dem Spiel. mts
HGK: Pitterich - Kerling E. (8), Seufert (8/1), Fürst (6/1), Schneider (3), Bornschlegel (3), Kerling A. (1), Neckermann (1), Bauer (1), Baier, Schröppel, Hümmer, Weber