Der Schachklub Herzogenaurach geht mit vier Herren- und zwei Jugendteams in die neue Saison. Die erste Mannschaft tritt in der Oberliga an. Sieben Großmeister (GM), 19 Internationale Meister (IM) und 34 FIDE-Meister (FM) gehen in der höchsten Spielklasse Bayerns an die Bretter. Im Konzert der Großen mitzuhalten, wird für die Herzogenauracher nicht einfach. Mit FM Moritz Lauer bietet der Aufsteiger aus der Landesliga nur einen "Titelträger" auf und rangiert im Durchschnitt der DWZ (Deutsche Wertungs-Zahl) an letzter Stelle der zehn Teams.
Auch die als mittelfränkischer Mannschaftsmeister in die Regionalliga aufgestiegene Zweite um Mannschaftsführer Stefan Sattler belegt den letzten DWZ-Platz. Die neun Gegner notieren fünf IM und sechs FM. Nach dem Abstieg in die Kreisliga 1 und dem Rückzug einiger Stammspieler musste die dritte Mannschaft neu formiert werden. Da der Terminplan der Kreisligen mit den bayerischen Spielklassen übereinstimmt, fehlen den Reserven die besten Akteure, wenn diese von den höheren Mannschaften des Klubs angefordert werden.
Team 4, Absteiger aus der Kreisliga 1, rekrutiert sich überwiegend aus der ehemaligen fünften Mannschaft. Die war zwar aus der Kreisliga 4 aufgestiegen, meldete sich jedoch wegen Personalmangel ab. Zwei SK-Jugendmannschaften gehen in den Kreisligen 1 und 2 an den Start. Da beide Teams zu denselben Zeiten antreten, müssen die Ersatzspieler ständig parat sein. Durch Zulauf von Jugendlichen während der Saison können die Verantwortlichen mit Nachmeldungen aber einen geordneten Spielereinsatz garantieren. hh