Eine große Gratulantenschar stellte sich zum 80. Geburtstag bei Rektor i. R. Hermann Grimme ein.

Der Lebensweg von Hermann Grimme begann recht beschwerlich, denn im Alter von sechs Jahren musste er seine Heimat in Freiwaldau/Sudetenland verlassen. Mit seiner Familie kam er schließlich nach Pretzfeld, besuchte die Volksschule, das Gymnasium in Bamberg und legte hier auch sein Abitur ab. Dem folgte ein Lehramtsstudium. Er erinnert sich noch gerne daran zurück, dass er damals eine junge Studentin namens Irmgard aus Altenkunstadt kennenlernte, die seinen weiteren Lebensweg maßgeblich mitbestimmen sollte. Nach einem erfolgreichen Abschluss des Studiums fand der angehende Lehrer erste Wirkungsstätten in Mönchherrnsdorf und Reitsch, bevor er 1968 an die Volksschule Altenkunstadt kam, wo auch bereits seine spätere Ehefrau als Lehrerin tätig war. Vor allem die Lehrerkollegen waren es, die Hermann Grimme gleich in das Vereinsgeschehen bei den Ski- und Wanderfreunden, dem Turnverein, dem Lehrerverein Weismain und den Freien Wähler einbanden.

Tanzkurse abgehalten

Und der heutige Senior fühlte sich von Anbeginn an recht wohl, hielt Tanzkurse für die Freien Wähler ab, übernahm 30 Jahre den Vorsitz des BLLV Weismain und erklärte sich als begeisterter Skifahrer bereit, an die Spitze der Ski- und Wanderfreunde Kordigast zu treten, deren Vorstandsamt er 27 Jahre mit der von ihm bekannten Umsicht ausübte.

Einen der Höhepunkte in seiner beruflichen Laufbahn brachte das Jahr 1990, denn hier wurde Hermann Grimme zum Rektor der Hauptschule Altenkunstadt ernannt; eine Aufgabe, die er zwölf Jahre engagiert ausübte und dabei stets von allen geschätzt war.

Für die Gemeinde Altenkunstadt übermittelte Bürgermeister Robert Hümmer die Gratulationen, während für die katholische Kirchenverwaltung Pater Kosma die Segenswünsche überbrachte. Viele Vereine bewiesen ihre Verbundenheit zu Hermann Grimme, der nicht schlecht überrascht war, als einstige Schüler den Festsaal im Hotel "Fränkischer Hof", wo er zum Empfang geladen hatte, fast in der Stärke von zwei Schulklassen füllten und damit dem Jubilar bewiesen, dass sie ihn nicht vergessen haben. Edwin Jungkunz und Hans Ehm brachten Impressionen aus dem Rektoren-Leben in Erinnerung und wünschten ihm zur Melodie "Leben so wie er es mag" weiterhin einen frohen Lebensabend. dr