Die Christuskirche Burgkunstadt veranstaltete am vergangenen Sonntag nach langer Zeit der kulturellen Abstinenz anlässlich des 85. Kirchweihfestes ein Konzert in einer ausgesprochen ungewöhnlichen Instrumentenkombination. Es war Kirchenmusiker Thomas Meyer gelungen, zwei Gäste in die Kirche einzuladen: Christine Balig am Alt-Saxofon und Anders Grop am Kontrabass. In der stimmungsvoll beleuchteten Kirche durften die Zuhörer romantische Klänge erleben, die viele so noch nie gehört hatten.

Welche großartige musikalische Bandbreite durch das Saxofon eröffnet wird, konnten die Konzertbesucher in der Christuskirche erleben. Mit Werken von Bozza, Berthomieu, Grieg, Guilmant und Lioncourt versetzte Christine Balig die Zuhörer in eine meditative Stimmung. Dazu trug entscheidend auch der Organist Thomas Meyer bei. Mit schwebenden, dunklen Klängen unterstützte er an der Orgel das Solo-Instrument.

Im zweiten Teil des Konzertes kam der schwedische Kontrabassist Anders Grop zu dem Duo dazu, und Thomas Meyer wechselte von der Orgel zum Klavier. Christine Balig spielte von nun an auf dem Tenorsaxofon. Im Trio erklangen vier mitreißend gespielte Gospels im Swingsound mit exzellenten Solo-Einlagen der Musiker. Bei der Zugabe "Oh, when the saints" war das Publikum nicht mehr zu halten und klatschte begeistert mit. Anders Grop weckte bei den beiden anderen Musikern eine unglaubliche Spielfreude, die das dankbare Publikum zum spontanen Mitklatschen animierte. Minutenlanger Applaus mit Standing Ovations war auch ein Beweis dafür, wie sehr den Menschen und den Musikern in der Corona-Zeit live gespielte Musik fehlt. red