Was ist das Geheimnis einer langen Ehe? Ganz einfach: Man muss nur die richtige Frau finden und alt genug werden, so der Historiker Gordon A. Craig. Er hat sie gefunden: Johann Stephan Hübschmann lernte seine spätere Ehefrau Helga Elisabeth Maria Möhrlein während der "Goldenen Hochzeit" seiner Großeltern 1954 in Mistendorf kennen. Kürzlich feierten die beiden ihre diamantene Hochzeit.

In Erlangen geheiratet

Der landwirtschaftliche Berufsschullehrer und die Siemens-Sekretärin heirateten standesamtlich am 15. Juli und kirchlich am 11. August 1960 in Erlangen. Getraut hat sie der damalige Kaplan, Michael Kramer aus Kälberberg, den mit Stephan von Kindesbeinen an eine enge Freundschaft verbindet. Das Ehepaar lebten zunächst in seiner Eigentumswohnung in der Bamberger Gartenstadt. Im Juni 1961 erblickte Tochter Margit das Licht der Welt und die Familie beschloss, in Mistendorf ein Einfamilienhaus zu bauen. 1966 zog die Familie aufs Land, im Juni 1968 wurde Sohn Markus geboren. Kirchlich war die Familie in der Pfarrei "Mariä Himmelfahrt" außerordentlich engagiert. Stephan Hübschmann hatte 18 Jahre lang den Pfarrgemeinderatsvorsitz inne, zudem war er im Dekanatsrat und Diözesanrat aktiv. Neun Jahre lang hatte die Pfarrei Mistendorf keinen eigenen Pfarrer und wurde von den Karmeliten, Franziskanern und Salesianern aus Bamberg mitversorgt. Helga Hübschmann sorgte für Speis und Trank nach den Gottesdiensten. Über Wallfahrtskapelle auf dem Steinknock berichtete Stephan Hübschmann unter anderem im früheren Volksblatt, dem Fränkischen Tag und im Heinrichsblatt. 1979 wurde der Studiendirektor und Agraringenieur (FH) in Salzburg in den Ritterorden vom Hl. Grab zu Jerusalem investiert.

Im Ottoheim gefeiert

Im April 2017 zog das Ehepaar ins Bamberger Ottoheim, wo sie sich ausgesprochen wohl fühlen. Dort feierten sie im Kreis ihrer Familie am 60. kirchlichen Hochzeitstag einen festlichen Gottesdienst, dem EGR Pfarrer Hans-Peter Kunert aus Schillingsfürst vorstand. Helga Hübschmann hatte sich eine Wunschlesung ausgesucht: "Die tüchtige Frau" aus dem Buch der Sprichwörter, die der älteste der drei Enkel, Benedikt Schwandt, vortrug. Pfarrer Kunert umschloss die Hände des Jubelpaares während der Erneuerung des Eheversprechens mit seiner Jerusalem-Stola und es erklang Händels "Largo" - wie vor 60 Jahren.

Stephan habe nie ein böses Wort über seine Lippen gebracht, so Helga Hübschmann, und Stephan betonte immer wieder, er habe eine überaus tüchtige Frau geheiratet. Das Jubelpaar ist sehr zufrieden und dankbar, für die vielen glücklichen Jahre, in denen sie Höhen und Tiefen immer gemeinsam bewältigt haben, und sie erfreuen sich an jedem Tag, der ihnen noch geschenkt wird. red