Gemeinsam für den Bevölkerungsschutz in Bayern: Ganz in diesem Sinne ziehen die sechs Hilfs- und Einsatzorganisationen im Katastrophenschutz - der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), das Bayerische Rote Kreuz (BRK), die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), der Malteser Hilfsdienst (MHD), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie das Technische Hilfswerk (THW) - seit 2014 an einem Strang und entwickelten mit dem Helfernetz Bayern eine gemeinschaftliche Kampagne zur Nachwuchsgewinnung ehrenamtlich Aktiver. Seit Beginn dieses Jahres können sie dabei auch auf die Unterstützung des Medizinischen Katastrophen-Hilfswerks
Deutschland (MHW) zählen.
Unter dem Motto "Schon zu Lebzeiten unsterblich - werde zum Helden, hilf mit!" ist es das Ziel der Kampagne, welche von bayernweiten Städte-Events begleitet wird, auf das Thema Ehrenamt aufmerksam zu machen, neue Helfer zu gewinnen und bereits engagierten Ehrenamtlichen die verdiente Anerkennung zuteil werden zu lassen.


Suche nach Ehrenamtlichen

Potenzielle Nachwuchskräfte sollen dadurch animiert werden, selbst als Ehrenamtliche in einer der sieben bayerischen Hilfs- und Einsatzorganisationen tätig zu werden. Eine bronzefarbene Helferstatue dient als zentrales Element der Kampagne.
Zum Städte-Event des Helfernetz Bayern in Bamberg laden die Initiatoren am kommenden Montag, 22. August, auf den Maxplatz ein. Im Zuge eines bunten Rahmenprogramms können sich Besucher ab 15 Uhr über die Hintergründe und Tätigkeiten der Organisationen informieren sowie deren Einsatzfahrzeuge besichtigen und an tollen Mitmachaktionen teilnehmen. Gegen 17 Uhr wird Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) die Helfer-Statue enthüllen. Das Städte-Event Bamberg wird vom OB sowie Vertretern der sieben Hilfs- und Einsatzorganisationen begleitet, welche für persönliche Gespräche und Fragen zur Verfügung stehen. Zu den geladenen Gästen zählen zudem der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz (SPD) und der stellvertretende Landrat Johann Pfister (BBL). red