Der Automobilclub (AC) Höchstadt hatte am vergangenen Sonntag wieder zu seinem alljährlichen Automobilslalom eingeladen. Über 50 Starter folgten dieser Einladung auf das Parkplatzgelände des XXXL-Neubert in Hirschaid. Wie schon im Vorjahr durfte der AC dieses Areal für die in ihrer 23. Auflage bereits zur Tradition gewordene Motorsportveranstaltung nutzen, da die Aischwiesen aufgrund der Aischbrückenbaustelle noch nicht wieder zur Verfügung stehen.
Ganz anders als im Vorjahr verhielt es sich jedoch mit dem Wetter. Bei strahlendem Sonnenschein und großer Hitze jagten die Starter ihre Fahrzeuge um die Pylonen und boten den Zuschauern spektakulären Motorsport - Aquaplaning und entsprechende Ausrutscher wie bei der Regenschlacht im Vorjahr blieben deshalb glücklicherweise aus.
Dementsprechend materialschonender verlief der Renntag auch für die Teilnehmer. Lediglich zwei Ausfälle waren zu verzeichnen, darunter zum Leidwesen der Zuschauer auch der Trabant 601 von Jens Räthe (1. Nürnberger AC), der nach einem Defekt an der Antriebswelle ausschied. Durch seine typische Fahrweise mit einem Hinterrad in der Luft ist er schon lange zum Publikumsliebling geworden.


Der grüne Blitz

Der Schnellste auf dem rund einen Kilometer langen Slalomkurs war Stefan Bätz (AMC Coburg) mit seinem Opel Kadett City. In beiden Wertungsläufen scheuchte er seinen grünen Blitz in unter einer Minute und zwei Sekunden über den Asphalt und sicherte sich so sowohl den Klassen- (H12) als auch den Gesamtsieg vor Torsten Ehm vom AMC Zeil mit seinem Ford Escort (Klasse H14) und Thorsten Gerbig mit seinem Opel Speedster (Klasse G1).
Auch vom AC Höchstadt gingen zwei Fahrer an den Start. Bernd Schmidt holte mit seinem Honda Integra den zweiten Platz in der Gruppe H14 (Gesamtplatz 16), und Vorjahressieger Georg Weikert errang trotz neun Fehlerpunkten noch den Sieg in der Gruppe FS (Gesamtrang 21).
Christian Steiner