Lange ist es her, als die SG Rödental, die seit dieser Saison mit dem Nachbarn aus Neustadt eine Spielgemeinschaft bildet, in der Landesliga auf Punktejagd ging. Am Sonntag um 16 Uhr freut sich die Mannschaft von Trainer Niels Greiner und Co-Trainer Michael Baumann auf den Heimauftakt in der neuen Klasse. Zu Gast in der Franz-Goebel-Halle ist der MTV Ingolstadt.
Nach der starken Leistung in der Vorwoche beim 25:27 gegen die enorm aufgerüstete TG Heidingsfeld gehen die Rödentaler mit Selbstbewusstsein in die Partie. Das Spiel in Heiningsfeld zeigte, dass die Abteilungsleitung mit den Neuzugängen einen guten Fang gemacht hat, denn 20 der erzielten Treffer gingen auf das Konto von Florian Kirchner und Christian Troppmann.
Dass es gegen Ingolstadt nicht einfach sein wird, ist dem Gastgeber durchaus bewusst, denn die Verantwortlichen des MTV haben als mittelfristiges Ziel die 3. Liga gesetzt und die "Vision 2020" soll Erfolg haben. Zum Auftakt reichte es aber nur zu einem 25:25-Remis gegen den vorjährigen Fastabsteiger aus Helmbrechts. Es zeigte, dass die Mannschaft trotz ihres hohen Anspruches auch nur mit Wasser kocht und sich noch festigen muss.
Auf alle Fälle geht der heimische Aufsteiger mit viel Zuversicht in diese Partie, denn in Heidingsfeld, wo die 3. Liga ebenfalls als Ziel formuliert wird, fehlte es nur an der nötigen Cleverness nach erfolgter Aufholjagd. Abwehrchef Stefan Fladt fehlt auch diesmal noch. Für Routinier Stefan Schuhmann ist ein Einsatz momentan kein Thema. Dafür ist Marcel Heil nach der "Roten Karte " in der 4. Minute im 1. Spiel wieder mit dabei. "Wir gehen mit viel Vertrauen in das Spiel und wollen es auch gewinnen", so Co-Trainer Baumann. Der TV Helmbrechts muss beim ASV Cham erneut in fremder Halle spielen und ist dort nicht ohne Chance, denn die Niederbayern verloren in Münchberg sehr deutlich. Der TVM kann auch am 2. Spieltag gegen TSV Rothenburg wieder in eigener Halle antreten. Die HSG Fichtelgebirge muss zur SG Regensburg. ebi