Scheinfeld — Unter dem Motto "Podium Junge Künstler" treten am Samstag, 10. Oktober, Franziska Vonderlind (Gesang) und Alexander Jobst (Trompete) im Rahmen der Schwarzenberger Schlosskonzerte auf. Begleitet werden sie bei ihrem Auftritt, der um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Scheinfeld beginnt, von dem renommierten Musiker Michael Clarke, Chordirektor am Mainfrankentheater Würzburg.
Alexander Jobst ist gebürtiger Scheinfelder, besuchte nach dem Abitur die Berufsfachschule für Musik in Kronach und studiert seit 2011 an der Würzburger Musikhochschule. Erst vor wenigen Wochen absolvierte er seinen Bachelor mit Bestnoten. Während seines Studiums erarbeitete er ein breites Repertoire an Werken unterschiedlichster Komponisten und Epochen. Professionelle Orchestererfahrung sammelte Alexander Jobst als Akademist des Bayerischen Musikrats beim Philharmonischen Orchester Würzburg.
Franziska Vonderlind studiert seit 2011 Gesang an der Hochschule für Musik Würzburg. Im Rahmen ihres Studiums war sie bereits in zahlreichen Produktionen der Opernschule Würzburg zu sehen, wo sie unter anderem im Februar 2015 in "The Turn of the screw" von Benjamin Britten die Rolle der Mrs. Grose sang. Von August 2014 bis Juni 2015 war Franziska Vonderlind Stipendiatin des Theaters Magdeburg und dort als Choristin in diversen Opernaufführungen zu sehen.
Michael Clark (Klavier) stammt aus Bathurst in Australien, wo er seinen ersten Klavierunterricht erhielt. Bereits als Jugendlicher trat er als Solist mit Orchester auf und erhielt zahlreiche Preise bei nationalen Wettbewerben. Er begann sein Musikstudium in Sydney, bevor er in London seine Ausbildung fortsetzte. Als Klavierbegleiter wurde er bei vielen Festivals und Liederabenden gefeiert. Seit 2012 ist er als Chordirektor des Mainfranken Theaters Würzburg tätig.
Das sehr ambitionierte Programm haben die Musiker unter den Titel "Apès un rêve - französische Musik aus Spätromantik und Moderne" gestellt. Das teilt Marcus Marr mit, der künstlerische Leiter der Schlosskonzerte. Klassiker der neueren Trompetenliteratur wie die "Intrada" von Arthur Honegger oder die "Sonate" von Jean Hubeau werden ebenso zu hören sein, wie Lieder von Franck, Poulenc, Satie und Fauré.
Karten gibt es an der Abendkasse, im Internet unter www.scheinfeld.de oder bei Schreibwaren Meyer in Scheinfeld. red