Druckfrisch ist das Buch "Pottensteiner Sagenschatz" erschienen. Autor ist der Geograf und Leiter des Tourismusbüros Pottenstein, Thomas Bernard.

Im Geleit schreibt er: Seit jeher versuchen die Menschen, besondere und außergewöhnliche Umstände erklärbar zu machen. Dabei versucht der Volksglaube nicht selten - auch heute noch - übernatürliche, nicht gleich erkennbare oder auch übersinnliche Kräfte dafür verantwortlich zu machen. Verbunden mit diesem zu allen Zeiten herrschenden Volksglauben sind dabei eine rege Phantasie sowie mystische und dämonische Denkweisen.

Die "Volkssagen"

Es entstanden und entstehen meist leicht verständliche "Volkssagen". Die Inhalte der Sagen und Geschichten sind dabei, da sie in der Regel mündlich von Generation zu Generation weitertradiert wurden, im Geiste der jeweiligen Zeit zu verstehen. Sagen werden stets ausgeschmückt und möglichst spannend und interessant weitererzählt.

Das kleine Büchlein mit 70 Sagen und Legenden rund um Pottenstein will dazu anregen, Sagen und Geschichten aus der Vergangenheit der Heimat nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Häufig sind dabei die Inhalte vergleichbar und werden auf die örtlichen Gegebenheiten übertragen. So wundert es nicht, dass ähnliche Geschichten wie etwa die Sage vom unterirdischen See auf der Hohenmirsberger Platte, welche auch fast identisch vom Walberla oder vom Staffelberg erzählt wird, sich bisweilen in völlig unterschiedlichen Regionen wiederholen.

Es geht fast immer darum, Phänomene, die nach menschlichem Ermessen eben nicht erklärbar scheinen, anderweitig zu verstehen. Ob wahr oder nicht - es gilt laut Thomas Bernard wohl nach wie vor, dass in jeder Sage eine gewisse Wahrheit steckt.

Hier ist es erhältlich

Das Buch ist zum Preis von 7,80 Euro im Tourismusbüro Pottenstein (Rathaus), an der Total-Tankstelle, im Kaufhaus Schreiner und in der Postfiliale Pottenstein erhältlich. Es kann auch telefonisch unter 09243/70841 oder per E-Mail an info@pottenstein.de bestellt werden. red