Am Donnerstag haben Dr. Elisabeth Müller und Anita Schmitt zum Neubürgerstammtisch eingeladen. Dieser fand erneut online statt. In Mittelpunkt des Treffens stand der Erfahrungsaustausch zur durchgeführten Schnitzeljagd in Bad Kissingen. Jeden zweiten Tag wurde in den vergangenen vier Wochen eine Frage im Internet gestellt, deren Antwort in der Regel nur vor Ort erkundet werden konnte. In dem zusätzlichen Rätsel wurde nach einem Buchstaben gefragt, welches ein Lösungswort ergab. Die Lösung war "Heimatliebe". Fast alle Teilnehmer des virtuellen Stammtisches hatten sich in den Wochen vorher auf die Jagd durch die Stadt begeben und das Lösungswort herausgefunden. Die Aktion war eine super Idee, waren sich die Neubürger einig.

Für die nächsten Wochen haben sich Dr. Elisabeth Müller und Anita Schmitt wieder etwas einfallen lassen. Neubürger werden dazu ermutigt, eine Geschichte gemeinsam entstehen zu lassen. Vorgegeben wird nur der erste Satz von Müller und Schmitt und dann heißt es für die Neubürger den nächsten Satz zu schreiben. Beim virtuellen Stammtisch wurde es gleich einmal ausprobiert.

Innerhalb weniger Minuten entstand eine kurze Geschichte mit mehreren unerwarteten Wendungen. Zusammenhang mit dem Slogan "Entdecke die Zeit" bietet sich das Schreiben in Bad Kissingen an. "Wir werden mit kreativen Schreibübungen die Neubürger unterstützen, ihre Kreativität und gesundheitsfördernde Wirkung von Schreiben zu entdecken", ergänzt Schmitt. "Und wir wollen ihnen allen eine Möglichkeit geben, trotz der bestehenden Beschränkungen miteinander in Kontakt zu sein", sagt Müller. "Schriftsteller lebten und wirkten bereits im 19. Jahrhundert und auch jetzt in Bad Kissingen", sagt Müller und verweist auf Mary Shelley, Theodor Fontane, Paul Heyse und Theodor Heuss oder auch Rainer Haak. Kreatives Schreiben verbessert die Wahrnehmung und Selbsterkenntnis, lässt andere Perspektiven einnehmen und trägt zum Loslassen und somit zu mehr Gelassenheit bei. Gerade in Krisen dient es zudem der Psychohygiene, ergänzt Schmitt. "Beginnen werden wir mit dem Satz: Es war einmal ein Wesen mit dem Namen Corona, es lebte in einer kleinen Stadt an einem Fluss, umgeben von Wald und Wiesen.", gab Müller bekannt. Die jeweils erste Einreichung wird veröffentlicht. Der Text kann per Mail unter Anita.Schmitt@ascordis.de gesendet oder telefonisch unter 0971/6989 91 00 mitgeteilt werden. Jeden zweiten Tag wird es dann eine Veröffentlichung auf der Internetseite www.anitaschmitt.de unter Neubürgerstammtisch und der Facebookseite www.facebook.com/neubuerger.kg geben. Der nächste Online-Neubürgerstammtisch findet am 18. März statt. Die Einwahldaten werden zugesendet oder können unter den oben genannten Kontaktdaten bei Anita Schmitt erfragt werden. red