Kreis Haßberge — In Torlaune zeigte sich der SV Heilgersdorf und gewann sein Heimspiel der Fußball-Kreisliga Coburg gegen die SpVgg Lettenreuth klar mit 1:7. Genau anders herum verlief die Partie von Aufsteiger Spfr. Unterpreppach, der dem Favoriten TSV Marktzeuln beim 0:6 nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen hatte. Leer ging auch der TSV Pfarrweisach aus, der beim SV Ketschendorf mit 1:2 das Nachsehen hatte.
Spfr. Unterpreppach -
TSV Marktzeuln 0:6

Das Ergebnis sagt bereits alles über den Spielverlauf aus. Der Tabellenzweite wurde seiner Favoritenrolle in jeglicher Hinsicht gerecht und gewann diese Partie auch in dieser Höhe verdientermaßen. Der TSV Marktzeuln hatte die bessere Spielanlage und auch die größere Durchschlagskraft nach vorn, während die Abwehr des Aufsteigers erneut eine hohe Fehlerquote aufwies. Schlussmann Prill meisterte auf Seiten der Hausherren noch einen Elfmeter in der 25. Minute. Beloch (2./51.), Jahn (18./76.), Kremer (6.) und Bergmann (58.) erzielten die Tore für den Gast.
SV Heilgersdorf -
SpVgg Lettenreuth 7:1

Trotz personeller Probleme (beim Aufwärmen verletzte sich auch noch Torwart Rossbach) zeigte der Gastgeber eine überzeugende Leistung. Die schnelle Führung trug dazu natürlich auch bei. Bereits in der 7. Minute erzielte der starke Schramm das 1:0. Vier Minuten später erhöhte Schirling freistehend per Kopf. Die Gäste wurden erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit gefährlich, wobei sich dann Ersatztorwart Fiedler einige male auszeichnete. Nach dem Wechsel erhöhte Steiner (47.) zum 3:0 und gab die Vorlage zum 4:0 durch T. Schramm (50.). Die Gäste wurden nun förmlich überrollt, als Kapitän Rödel einen Alleingang zum 5:0 abschloss (55.). In der 60. Minute gelang den Gästen etwas Ergebniskorrektur durch Spielertrainer Ritzel. Danach hatte der Gastgeber jedoch wieder Chancen am Fließband, wobei Rödel (77.) per Elfmeter nach Foul an Steiner und Ritz, mit einem sehenswerten Kopfball (87.) den Endstand herstellten.
SV Ketschendorf -
TSV Pfarrweisach 2:1
Vor allem über Lars Kraus und Philipp Bauer brachte der SVK auf dem Kunstrasenplatz immer wieder Gefahr vor das Tor der Gäste. Nach knapp 20 Minuten nutzte dann allerdings Dominik Jurchen einen Fehler in der Pfarrweisacher Defensive und versenkte den Ball sicher ins Netz. Die verdiente SVK-Führung währte aber nur wenige Minuten. Dann glichen die Gäste praktisch mit der ersten guten Möglichkeit durch Simon Cholewa aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff ging dann aber wieder Ketschendorf durch einen Kopfball von Florian Holder mit 2:1 in Führung. Nach dem Seitenwechsel vermochte dann keines der Teams mehr ein Tor zu erzielen. Allerdings mussten beide Mannschaften das Spiel auch mit zehn Mann zu Ende bringen. Zunächst erwischte es den Ketschendorfer Kevin Trommer, mit "Gelb-Rot" (76.). Noch schlimmer erging es Dominik Hümmer vom TSV Pfarrweisach, der nach 83 Minuten mit einer glatten Roten Karte vom Feld musste. di/red