von unserem Mitarbeiter Klaus-Peter Wulf

Stadtsteinach — Neuer Bezirksgruppenleiter des Colloquium Historicum Wirsbergense (CHW) Stadtsteinach ist der 44-jährige Steuerberater Heiko Steger. Er tritt in die Fußstapfen der 40-jährigen Susanne Kraus, die dieses Ehrenamt aus beruflichen Gründen nach sechsjähriger engagierter Tätigkeit abgibt.
Steger, der in Rugendorf einen alten Bauernhof saniert hat, gehört dem CHW seit 2006 an und interessiert sich sehr für Geschichte. Sein Hobby ist seit vielen Jahren das Sammeln alter Ansichtskarten.
CHW-Vorsitzender Professor Günter Dippold aus Lichtenfels ließ es sich nicht nehmen, beim offiziellen Führungswechsel der Stadtsteinacher Bezirksgruppe mit ihren 40 Mitgliedern dabei zu sein. "Susanne Kraus hat sechs Jahre eine gute Arbeit geleistet", lobte er und freute sich, dass mit Heiko Steger so schnell ein Nachfolger gefunden wurde. Das neue Halbjahresprogramm trage bereits auch seine Handschrift. Das CHW sei mit 1750 Mitgliedern der stärkste Geschichtsverein in Franken.
Am Donnerstag, 24. September, lädt der neue Leiter der Bezirksgruppe Stadtsteinach um 20 Uhr ins Katholische Pfarrheim ein. Benedikt Grimmler aus Stadtsteinach referiert dort zum Thema "Fränkische Verbrecher - die spannendsten Kriminalfälle von 1330 bis 1975".


Stadtsteinacher Themen

Auch bei den weiteren Themen hat Steger darauf geachtet, dass sie eine Verbindung zu Stadtsteinach haben. Am 22. Oktober geht es um die gleiche Zeit und am gleichen Ort um den hier geborenen Friedrich Bauer: "Vom Kriegsgefangenen zum Unternehmer". Am 25. Februar 2016 lautet das Motto: "Stadtsteinach in alten Ansichtskarten", wozu Siegfried Sesselmann Einiges zu erzählen weiß. Das Winterprogramm rundet Wolfgang Schobert aus Marktleugast am 24. März um 20 Uhr im Medienraum der Grund- und Mittelschule zum Thema "Soweit die Füße tragen" ab. Hintergrund ist der TV-Sechsteiler aus dem Jahr 1959, dem ersten Blockbuster der Nachkriegszeit.