Die Handball-Bundesliga hat die ersten Spieltage der 52. Spielzeit bekanntgegeben. Der HC Erlangen startet demnach mit einem Heimspiel gegen den TBV Lemgo am Donnerstag, 31. August, um 19 Uhr in der Nürnberger Arena in seine zweite Saison im Oberhaus in Folge. Am Sonntag darauf folgt die Partie beim TVB Stuttgart, ehe der VfL Gummersbach am 9. September nach Franken kommt.
"Wir freuen uns, dass wir die neue Saison mit einem Heimspiel beginnen können", sagt Geschäftsführer René Selke. Bereits in knapp einer Woche bittet Trainer Robert Andersson seinen kompletten Kader mit allen Neuzugängen zum Trainingsauftakt in Erlangen. Nach einer wohlverdienten Pause, in der die Akteure dennoch nach Plänen gearbeitet haben, startet die Mannschaft am 12. Juli in die Vorbereitung.
Drei Tage später präsentiert sich das neue Team bei seiner offiziellen Saisoneröffnung in Nürnberg zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Dann bleiben dem HCE fünfeinhalb Wochen, um sich auf Lemgo, Kiel und Co. vorzubereiten. Am 19. August steht mit dem Pokalturnier bei der SG Nußloch das erste Pflichtspiel an.


HCE bestreitet zehn Testspiele

Zuvor plant der 47-Jährige zehn Testspiele, zwei Turniere und ein Trainingslager. Der Vorbereitungsplan, den der Coach und seine Assistenten ausgearbeitet haben, hat es in sich. Zwei Mal täglich bittet der Schwede seine Schützlinge zu Übungseinheiten und legt in der ersten Phase den Fokus auf Kraft und Ausdauer. Auch die Entwicklung der Spielidee und das Einbinden der fünf Neuen stehen im Vordergrund, ehe das Oberallgäu und der Bregenzer Wald für fünf Tage die Heimat des Erstligisten werden. Im Trainingslager testet der HCE gegen Drittligist Fürstenfeldbruck sowie den amtierenden Schweizer Meister und Champions-League-Teilnehmer Kadetten Schaffhausen.
Beim Zwei-Tages-Turnier in Kleinostheim bekommt es der Klub mit dem VfL Gummersbach, dem TV Hüttenberg und der TSG Friesenheim zu tun. Beim Harz-Energie-Cup duelliert sich das Team mit Aalborg Handbold aus Dänemark. Außerdem werden der SC Magdeburg, die MT Melsungen, der schwedische Vertreter Ystadt IF und der polnische Erstligist Orlan Wisla Plock an diesem Vergleich teilnehmen. red