Der HC Erlangen hat auch sein drittes Heimspiel in der Handball-Bundesliga gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Robert Andersson schlug den VfL Gummersbach nach Halbzeitrückstand knapp. "Ich freue mich, dass das Team diesen unbändigen Willen gezeigt hat, dieses Spiel für sich zu entschieden", sagte Andersson.

HC Erlangen -
VfL Gummersbach 30:29
Über 3600 Handballbegeisterte waren gekommen, um den HC dabei zu unterstützen, auch das dritte Heimspiel zu gewinnen. Der Gast aus der Nähe von Köln, der mit vier Siegen und einer Niederlage gestartet war, zeigte von Beginn an, welche Qualität in seinen Reihen vorhanden ist. Der HC tat sich schwer, die massive Abwehr der Gäste in Bewegung zu bringen, so dass es nach 15 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe war (7:7).
In der Folgezeit kamen die Oberbergischen besser in Tritt und erarbeiteten sich über den Rückraum einen leichten Vorsprung. Diesen glich Ole Rahmel, der mit elf Toren erfolgreichster Erlanger Werfer war, zwei Minuten vor dem Pausenpfiff aus. Der VfL sorgte seinerseits mit einem Doppelschlag für den 14:16-Pausenstand.
Die zweite Hälfte begann so, wie die erste aufgehört hatte. Gummersbach traf doppelt, so wurde die Aufgabe für den HC noch schwerer. Dazu bekam Isaias Guardiola eine Zeitstrafe und musste zum Duschen. Was dann passierte, beschreibt die Entwicklung des Aufsteigers in seiner schönsten Form. Vier Minuten musste die Mannschaft in Unterzahl agieren, die fehlende Person auf dem Spielfeld kam von den Rängen. Der HCE verkürzte auf ein Tor und die Euphorie trug das Team bis in die Schlussphase. Drei Minuten vor Ende glich ein starker Pavel Horák erstmals seit der 28. Minute wieder aus, ehe Rahmel mit zwei Treffern und Kapitän Michael Haaß den Deckel auf einen kochenden Kessel setzten. red
HC Erlangen: Levshin, Huhnstock - Theilinger (2), Jonas Link (1), Guardiola, Herbst, Haaß (3), Bissel, Rahmel (11/2), Stranovsky (3/2), Horák (6), Nikolai Link (3), Thümmler (1), Sabljic