Der Stadtteil Gereuth ist wegen einer Reihe von Faktoren als "Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf" in das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen. Aufgrund der Corona-Pandemie und der Schutzmaßnahmen musste die Hausaufgabenbetreuung ("Hausi") eine Zeit lang pausieren. Im Rahmen einer individuellen Einzelfallhilfe für die 17 angemeldeten Kinder können diese jetzt zumindest wieder stundenweise vom pädagogischen Team unterstützt werden, teilt jetzt die städtische Pressestelle mit.

In der Regel besuchen die 17 Kinder täglich nach der Schule ab 12 Uhr die "Hausi", um ihre Hausaufgaben zu erledigen, sich auf Tests und Prüfungen vorzubereiten und am täglich wechselnden Projektprogramm teilzunehmen. Dieses dient zum einen der Freizeitgestaltung aber auch beispielsweise der Gesundheitserziehung, der körperlichen Fitness, einem gesteigerten Umweltbewusstsein und vielem mehr. Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie war dies alles nicht mehr möglich, die Kinder durften die Baskidhall nicht mehr betreten. Dennoch hielt das Team von Anfang an stets regen telefonischen Kontakt zu den Kindern sowie deren Eltern und versuchte, so die Kinder und Familien zu unterstützen.

Seit Ende Mai ist es für die Kinder nun endlich wieder möglich, zumindest stundenweise ihre "Hausi" zu besuchen. Dafür wurde ein besonderer Stundenplan entwickelt. Jedem Kind wurde ein fester Tag und ein festes Zeitfenster von einer Stunde zugewiesen, zu dem es kommen und schulische Aufgaben erledigen kann.

Das alles natürlich unter Beachtung eines ausgearbeiteten Hygienekonzeptes mit Abstandsregeln und Maskenpflicht und beschränkt auf schulische Belange. Es gibt also keine Projekte, keine gemeinschaftlichen Aktionen, was den Kindern natürlich sehr gefehlt habe. Dennoch seien die Kinder und nicht zuletzt deren Eltern sehr erleichtert und froh gewesen, dass es endlich wieder zumindest ein wenig weitergeht und die Kinder zum einen Unterstützung in schulischen Belangen bekommen, aber auch ein kleines Stückchen Alltag wieder zurückhaben. Und wie viel den Kindern ihre "Hausi" bedeutet, zeigt sich an der regen Teilnahme auch während der Pfingstferien. Bis im neuen Schuljahr hoffentlich alles wieder in normalen Bahnen läuft, sind telefonische Kontakte und Absprachen weiterhin sehr wichtig. red