Ende Mai 2020 fand der Spatenstich für das zukünftige BRK-Haus des Kindes Plus in Altenkunstadt statt. Wie das Rote Kreuz als Träger der Einrichtung mitteilte, konnte nach rund einem halben Jahr Bauzeit nun die Errichtung des Rohbaus abgeschlossen werden.

Nach den Worten von BRK-Kreisvorsitzendem Christian Meißner konnte wegen der Corona-Pandemie leider kein Richtfest mit dem sonst üblichen Bonbonregen für die Kinder abgehalten werden. Das solle aber die Freude über diesen wichtigen Zwischenschritt im Bauablauf nicht mindern.

Der Kreisvorsitzende dankte der beauftragten Firma Dietz aus Weismain, die ihre Arbeiten unfallfrei ausgeführt habe. 1. Bürgermeister Robert Hümmer nahm den Baufortschritt ebenfalls in Augenschein und war voll des Lobes, dass die bisher geplante Bauzeit eingehalten wurde. Dies sei in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, da auch auf dem Bau Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten seien. Er drücke die Daumen für die anvisierte Eröffnung der neuen Kinderbetreuungseinrichtung mit 24 Krippen-, 25 Kindergarten- und 40 Hortplätzen zum September 2021.

Betreuungsangebot erweitern

Auch der Geschäftsleiter der Gemeinde Altenkunstadt, Alexander Pfaff, brachte die Hoffnung zum Ausdruck, das Betreuungsangebot in Altenkunstadt alsbald erweitern zu können, da es gelte, den Bedarf nachhaltig zu decken. Derzeit gäbe es bereits eine Notgruppe, die der BRK-Kreisverband Lichtenfels in kürzester Zeit seit September eingerichtet habe.

BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak dankte dem Katholischen Pfarrgemeinderat für die zur Verfügung gestellten und von der Gemeinde angemieteten Räume im Pfarrgemeindehaus, womit die Übergangslösung ermöglicht werden konnte. Die dort betreuten Kinder können sich nun darauf freuen, später in das neue Haus umzuziehen. Ebenso hob Alexander Pfaff die günstige Förderkulisse hervor, die für die Investitionskosten von rund drei Millionen Euro durch die Mittel des Freistaates Bayern, der Gemeinde Altenkunstadt und des BRK-Kreisverbandes Lichtenfels ermöglicht wurde. Dies sei, so Christian Meißner abschließend, "gut angelegtes Geld für die Kleinsten unserer Gesellschaft". red