von unserem Mitarbeiter Martin Rebhan

Unterlauter/München — Als beim Pokalhalbfinale der FC Bayern München auf Borussia Dortmund traf, waren nicht nur die Profis der beiden Vereine gefragt, auch ein Fußballer des TSV Unterlauter stand mit auf dem Platz: Luca Kellner, seines Zeichen Abwehrspieler in der F2 Jugend.
Beim Pokalhit durfte der Siebenjährige als so genanntes "Einlaufkind" einen Profi begleiten. Für Luca Kellner ging damit ein Traum in Erfüllung.
Seine Hoffnung an der Seite mit Thomas Müller den "Heiligen Rasen" der Allianz-Arena zu betreten ging für den leidenschaftlichen Bayern-Fan allerdings nicht in Erfüllung. Es wurde aber immerhin Nationalspieler Lars Bender von Borussia Dortmund.
"Das war auch in Ordnung", meinte der Lautertaler Abwehrstratege und fügte hinzu: "Hauptsache es war nicht Hummels" Dass er überhaupt dabei war, hat er seiner Mutter Kathrin zu verdanken. Sie war es, die auf der FC Bayern Homepage eine Bewerbung ausgefüllt hat.
Zu wagen gehofft, dass es wirklich klappt, hatte im Hause Kellner niemand. Umso größer war dann die Überraschung, als die E-Mail aus München eintraf: "Luca konnte es im ersten Moment nicht fassen, dass er ausgerechnet bei diesem Schlagerspiel dabei ist", erinnert sich Vater Michael Kellner.
Aber nicht nur für den Nachwuchskicker gingt es in die Landeshauptstadt, auch für die Eltern waren Karten reserviert. "Es war alles sehr professionell", beschrieb Kathrin Kellner den Ablauf.
Die Kinder wurden von Betreuern in Empfang genommen, komplett eingekleidet und kurz mit dem Ablauf vertraut gemacht. Dass er ziemlich aufgeregt war, die Stars aus nächster Nähe zu sehen, konnte Luca Kellner nicht verheimlichen.
Nach dem Anstoß ging es wieder zurück in die Arme der Eltern, die in München mit dabei waren. "Es war eine ganz tolle Atmosphäre", beschrieb Kathrin Kellner das Erlebnis.
Alle Eltern und Kinder saßen während des Spiels zusammen auf der Tribüne und konnten sich näher kennenlernen. "Einer kam aus Afrika", sagte Luca Kellner. "Großzügig war es, dass die Jungen und Mädchen ihre komplette Ausrüstung behalten durften", betonte Vater Michael Kellner. Auch wenn er erst gegen vier Uhr morgens nach Hause kam, ließ es sich Luca nicht nehmen, nachdem er kurz im Bett "gekniet" hat, am Mittwoch wieder in die Schule zu gehen und das trotz Befreiung.
Das Ergebnis kommentierte der Bayern Fan kurz und knapp: "Na ja". Auf jeden Fall ist er einer der wenigen Anhänger des Deutschen Meisters, der diesen Abend wahrscheinlich sein Leben lang in positiver Erinnerung haben wird.