Haßfurt — Die Stadtkapelle Haßfurt gestaltete "Musik und Meditation". Im Anschluss an den Gottesdienst, welchen die Stadtkapelle musikalisch umrahmte, eröffnete die Kapelle den Abend mit dem Titel "The Heart of Christmas" von Ray Sacks.
Die Besucher lauschten in der gut gefüllten Stadtpfarrkirche Katharina Biertempfel, die mit der Geschichte "Die kleine Tanne" von den Weihnachtsbäumen erzählte, die nicht im Wohnzimmer enden, sondern im Wald stehenbleiben wollten.
Dann kam der Kinderchor St. Kilian zu seinem ersten Auftritt des Abends. Mit dem Titel "Grüner Kranz aus Tannenzweigen" stimmten die Kinder unter der Leitung von Johannes Eirich die Zuhörer auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Nach ein paar weihnachtlichen Flötenstücken beschloss der Kinderchor mit dem Stück "Wir öffnen unsere Herzen" seinen ersten Auftritt.
Franz Beck regte die Besucher mit der Geschichte "Der kleine Melchior" zum Nachdenken an, ehe die Kinder des Kinderchors St. Kilian erneut die Bühne betraten. Mit "Zündet doch ein kleines Licht an" eröffneten sie den zweiten Teil ihres Auftritts. Nach einigen weiteren Flötenstücken verabschiedeten sich die Kinder mit dem Lied "Wenn die erste Kerze brennt" von ihrem Publikum. Ihre Leistung wurde mit viel Applaus belohnt.

Trompetensolistin Henneberger

Nun war es die Stadtkapelle Haßfurt, die mit "My Secret Lovesong" aus der Feder von Kees Vlak ihr Können unter Beweis stellte. Vor allem Anja Henneberger brillierte auf der Trompete als Solistin. Anja Henneberger nahm die Zuhörer mit der Geschichte "Die Flöte des Hirtenjungen" noch einmal mit auf die Reise in den Stall von Bethlehem. Mit "Deck the Halls", arrangiert von Frank Bernaerts, beschloss die Stadtkapelle Haßfurt den offiziellen Teil des Abends. Die Leistung der Stadtkapelle wurde von den Besuchern mit lang anhaltendem Applaus quittiert. Dies nahmen die Musiker der Stadtkapelle Haßfurt zum Anlass, eine Zugabe aufzulegen.
Mit dem spanischen Weihnachtslied "Feliz Navidad" endete ein ereignisreicher und besinnlicher Abend in der Stadtpfarrkirche.