von unserem Mitarbeiter 
Peter Schmieder

Haßfurt — Eine Auflockerung im Schulalltag stellen für viele Kinder und Jugendliche Wettbewerbe dar. Im Gegensatz zu Schulaufgaben hängt die schulische Laufbahn nicht von den Ergebnissen ab, dafür gibt es Preise zu gewinnen. Für zwei dieser Wettbewerbe fanden am Regiomontanus-Gymnasium in Haßfurt die Siegerehrungen statt. Die Mathematik-Lehrerin Regina Krieger konnte den Schülern, die bei den Mathe-Wettbewerben Fümo und Kopfnuss erfolgreich waren, ihre Preise und Urkunden überreichen.
Die Fürther Mathematik-Olympiade (Fümo) ist ein Wettbewerb für die Schüler der fünften bis achten Klassen. Gerade die jüngeren Schüler sind durch anschauliche Aufgaben leicht zu motivieren, bei den älteren Schülern nimmt die Teilnahme aber stark ab.

Ein Beispiel

Eine Aufgabe, die die Fünftklässler in der ersten von zwei Runden des Wettbewerbs zu lösen hatten, lautete beispielsweise: Anja, Bea, Caro, Daniel und Eva gehen Pilze sammeln. Nach einiger Zeit machen sie Pause und unterhalten sich über ihre Ausbeute. Anja sagt: "Wir haben zusammen genau 100 Pilze gesammelt." Bea sagt: "Anja hat fünf Pilze weniger als ich gesammelt." Caro sagt: "Ich habe sechs Pilze mehr als Bea gesammelt." Daniel sagt: "Caro hat sieben Pilze weniger als ich gesammelt." Eva sagt: "Ich habe acht Pilze mehr als Daniel gesammelt." Wie viele Pilze hat jeder gefunden?

Jeden Monat

Bei der "Kopfnuss des Monats" erhalten die teilnehmenden Schüler der fünften und sechsten Klassen monatlich eine Aufgabe, die sie lösen sollen. Korrigiert werden diese von Schülern der Jahrgangsstufen acht und neun. "Ich fand das Logo ganz witzig", sagt Sechstklässler Jannik Markert. Beim Logo der Kopfnuss handelt es sich um eine unmögliche Figur, bestehend aus Würfeln, die gemeinsam eine Art Dreieck bilden - eine Form also, die sich als perspektivische Zeichnung darstellen lässt, in der Realität aber nicht existieren könnte. Jannik Markert hat an beiden Wettbewerben teilgenommen und sehr gut abgeschnitten. "Der durchschaut immer alles ganz schnell", sagt Lehrerin Regina Krieger. "Ich habe schon immer gern Mathe gemacht", erklärt der Schüler. Auch an anderen Wettbewerben hat er schon teilgenommen. Als einer von drei Siegern bei Fümo darf er zudem bald einen Tag an der Uni Würzburg verbringen, wo den Schülern spannende mathematische Phänomene gezeigt werden. Im Vergleich zur Schule seien diese Aufgaben einfach "anders", sagt er, manchmal leichter, manchmal schwerer.

Das Ergebnis

Die Lösung der Pilzsammleraufgabe lautet übrigens: Anja hat acht Pilze gesammelt, Bea 13, Caro 19, Daniel 26 und Eva 34 Exemplare.
Ergebnisse der Wettbewerbe, Kopfnuss des Monats: 1. Preis: Jannik Markert (6d), Antonia Liehr (5c). 2. Preis: Nicolas Finke (5d), Yannik Schug (5d), Lukas Buld (5f). Weitere Preise: Johanna Horch (5c), Julia Plontasch (5d), Elleny Derleth (5d), Anne-Sophie Heueck (5d), Georg Hiernickel (6a) und Samira Griebel (6d).
Fümo: 2. Preis: Katharina Diem (6a), Carina Zwirlein (6a). 3. Preis: Jannik Markert (6d). Weitere Preise: Lukas Klauer (5a), Timo Schmalz (5a), Kilian Röth (5b), Jennifer Schick (5b), Antonia Liehr (5c), Elleny Derleth (5d), Anne-Sophie Heueck (5e), Jasmin Steinbrecher (6a), Lukas Buld (6f), Jonas Hartwig (6f), Marek Eisenacher (8d).