Beim nächsten Vortrag in der gemeinsamen Reihe von Volkshochschule (VHS) und Haßberg-Kliniken zu Gesundheitsthemen steht der größte Muskel im menschlichen Körper im Mittelpunkt. Stefan Hochreuther, Chefarzt der Inneren Abteilung im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken, referiert am Montag, 6. November, ab 19.30 Uhr im kleinen Saal der Stadthalle Haßfurt zum Thema: "Das schwache Herz - Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz". Für den Vortrag ist eine Anmeldung bei der VHS unter Telefon 09521/94200 erforderlich.
Herzinsuffizienz ist eine ernste Erkrankung. "Alleine in Deutschland wird die Zahl der Menschen, die an einer Herzschwäche leiden, auf zwei bis drei Millionen geschätzt", erklärt Dr. Stefan Hochreuther laut einer Mitteilung des Kommunalunternehmens Haßberg-Kliniken. Damit ist die Herzinsuffizienz nach Diabetes - mehr als fünf Millionen Erkrankungen - eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Jährlich werden über 444 000 Patienten mit einer Herzschwäche in ein Krankenhaus eingeliefert, rund 45 000 sterben daran.
Die chronische Herzschwäche ist keine eigenständige Krankheit, sondern die Folge anderer Herzerkrankungen. In etwa 70 Prozent der Fälle entwickelt sich die Herzschwäche aus der koronaren Herzkrankheit und Bluthochdruck, allein oder gemeinsam mit Diabetes. Herzklappen-erkrankungen, Herzmuskelentzündung, Vorhofflimmern oder angeborene Herzfehler sind Ursachen der Herzschwäche. Je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen. red