Die Pandemie hat auch die Einzahlungen in den Göller-Hilfsfonds betroffen. Erstmals fand die Übergabe der Zuwendungen wieder öffentlich statt. Eingeladen waren die Empfänger von 2020 bis 2022. Insgesamt 11 700 Euro wurden an verschiedene Projekte vergeben. Max Göller dankte den regelmäßigen Spendern in den Hilfsfonds ebenso wie allen Gelegenheitsspendern. Sie hätten dafür gesorgt, dass auch in Zeiten, wo weniger Feste und runde Geburtstage groß gefeiert und dabei Geld für den Hilfsfonds eingesammelt wurde, gewisse Beträge ausgezahlt werden konnten. So gingen im Jahr 2020 500 Euro an die Hausgemeinschaften St. Anna in Hofheim, 200 Euro an die VHS Haßberge (Lesung mit Paul Maar für coronageschädigte Kinder) und 1500 Euro an die Familien, die vom Brand in der Bamberger Straße betroffen waren. 2021 unterstützte der Hilfsfonds die Anschaffung mobiler Luft-Entkeimer für die Jugendkabinen des FC Zeil mit 500 Euro , und 5000 Euro gingen an die Stadt Zeil für die hochwassergeschädigten Familien in Zeil. Bürgermeister Thomas Stadelmann dankte für die Spende. Sie bildete den Grundstock für eine Spendenaktion, bei der über 13 000 Euro für die Hochwasseropfer zusammenkamen. Im laufenden Jahr schüttet der Göller-Hilfsfonds vorerst je 1000 Euro an die beiden Zeiler Kindertagesstätten aus. Im Regenbogenhaus muss der Niedrigseilgarten erneuert werden, die Kindertagesstätte der Caritas will Instrumente und Bücher anschaffen. Ein ungewöhnliches Projekt plant die Paul-Moor-Schule der Lebenshilfe in Sylbach. Die Göller-Stiftung unterstützt dort die Ausbildung von Schulhund Nelli. Weitere 1000 Euro sollen auf das Ukraine-Spendenkonto des Landkreises überwiesen werden, kündigte Eva Göller an. red