Die Gemeinde Aidhausen veranstaltete den Wettbewerb Textil-Upcycling. Jetzt fand die Preisverleihung statt.

Ziel des 2020 gestarteten Projekts ist es, hochwertigen Textilien und wertvollen Stoffen neues Leben einzuhauchen, ihnen eine zweite Chance zu geben und daraus neue, aufgewertete Kleidungsstücke oder Textilprodukte des täglichen Bedarfs (Kissenhüllen, Stoffbeutel) oder textile Kunstwerke entstehen zu lassen. Die Anschaffung von Einrichtungen, Nähmaschinen und Nähzubehör wird finanzielle gefördert über das Regionalbudget der Gemeindeallianz Hofheimer Land. Zudem: Im Sommer 2021 wird das Textil-Upcycling-Nähatelier laut Gemeinde das Dachgeschoss der alten Schmiede beziehen.

Sechs Teilnehmerinnen hatten im Zuge des Wettbewerbs ihre Werke wie Taschen und Kinderkleidung im Bürgerbüro eingereicht. Die Jury mit Elfriede Müller ( Aidhausen ), Helga Schmitt (Kerbfeld), Margit Rössler-Döring (Friesenhausen), Anneliese Reining (Nas-sach), Manuela Handke (Happertshausen) und Regina Kötting (Rottenstein) bewertete die Vorschläge und vergab folgende Preise: Der erste Preis (400 Euro) ging an Christel Möhring, der zweite Platz (300 Euro) an Tamara Schneider und der dritte Preis (200 Euro) an Waltraud Merz. Auf den weiteren Plätzen folgten Rebekka Merz, Hannelore Kober und Sylvia Müller.

Sämtliche Werke werden ab Donnerstag, 11. März, 16 Uhr, bis Donnerstag, 18. März, in der Mehrgenerationenwerkstatt in Aidhausen ausgestellt und können während der Öffnungszeiten des Dorfladens besichtigt werden. Das Projekt wurde gefördert durch das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, wie die Gemeinde weiter informiert. red